wolfsgeheul.eu vom 29.04.2018

2
0

Preußens Glanz und Gloria, nein danke!

Daß echte Rheinländer mit Preußen niemals Freunde werden, weiß man. Diese Zucht und Ordnung-Mentalität wird ihnen ewig fremdbleiben. Das Leben ist eben zu kurz für übersteigerte und freudlose Disziplin.

Wenn es abgesehen von der Geschichte noch Argumente für diese ablehnende Haltung bräuchte, habe ich sie in einem “Hinführung zum Leben und Denken Dietrich Bonhoeffers” genannten, lesenswerten Büchlein von Dr. Hans-Christian Rickauer – “Pastor im Widerstand” – gefunden. Im Kapitel, das sich mit der “Kindheit und Jugend” des genauso beeindruckenden wie respektablen Theologen und Widerstandkämpfers beschäftigt, beschreibt der Autor die häusliche Situation. Der Vater sei “geradezu ein Inbegriff der preußischen Tugenden” “Pflichtbewußtsein, bescheidenes Auftreten, …..” gewesen. “Leeres Gerede” sei “verachtet” worden. “Auch im privaten Bereich wird nur gesprochen, was durchdacht ist.”. Verpönt seien “leere Schlagwörter, Geschwätz, ……. und Wortschwall” und “Sich berühren, Emotionen zeigen, Spontaneität oder anderen Gefühle mitteilen” gewesen. “In den Kreisen des gehobenen Bürgertums gehört Distanz halten zum guten Ton.”.

Der arme Junge! Was auch immer aus ihm geworden ist, so eine Jugend wünscht man doch keinem. Und niemand wird ernsthaft behaupten wollen, daß dem gehobenen rheinischen Bürgertum nicht ebenfalls daran gelegen wäre, seine Kinder zu geistig regen und lebensfähigen Menschen zu erziehen und ihm dies obendrein in gleicher Weise gelingt. Es gibt eben viele Wege nach Rom, und der eine macht Spaß während der andere furchterregend und kalt anmutet.

Ein weiterer Aspekt kommt einem in diesem Zusammenhang in den Sinn. Beim Aufbau der Bundesrepublik spielten puritanisch-protestantische Preußen eine sehr entscheidende Rolle. Aber in den Anfängen gab wenigstens mit Adenauer ein Rheinländer den fröhlichen Ton an, wohingegen wir aktuell seit über zehn Jahren unter einer Vorzeige-Preußin in Person von Merkel leiden. Wer in Deutschland eine spielerisch-selbstbewußte Leichtigkeit und Toleranz vermißt, findet hier den Grund. Solange also verkniffene Preußen bei uns maßgeblich die Geschicke bestimmen, werden wir nicht richtig frei atmen, agieren und, was viel schlimmere Auswirkungen hat, anfällig für extremistische Tendenzen sein, die sich eben mit preußisch nüchternen, immer nur ihre Pflicht erfüllenden (Un)Menschen besser denken und umsetzen lassen als mit großzügigen und gefühlvollen Bürgern.

Am rheinischen Wesen könnte die Bundesrepublik genesen, aber dafür fehlt es dem fröhlichen Menschenschlag wohl an Ehrgeiz. So bleibt es wahrscheinlich wie es ist. Das gilt dann allerdings glücklicherweise auch für die rheinische Mentalität, die diesen Landstrich so besonders lebenswert macht.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 05.03.2018

0
0

Wann merkt ein Mann, daß er alt ist? Wenn er sogar deutlich jüngere Frauen zu alt findet.

Manchmal suche ich bei Google Schauspielerinnen, die mir in Fernsehfilmen positiv auffallen. Nicht selten bin ich ob der recherchierten Faktenlage erstaunt, weil die Damen mehr als zehn Jahre später als ich geboren sind, obwohl ich aufgrund des äußeren Anscheins sie bereits in meiner Alterskategorie wähnte.

Dann erinnere ich mich sofort an eine wunderbare Anekdote, die ich während meiner Studentenzeit erleben durfte. Gemeinsam mit meiner Lieblingstante habe ich da nämlich einen rüstigen neunzigjährigen Großonkel in seiner Seniorenresidenz nahe Düsseldorf besucht. Beim Mittagessen im Hause mit einem genauso vornehmen wie hinfälligen Paar gesellte sich als weitere Dauertischgenossin eine circa siebzigjährige, sehr nette Dame hinzu. Beim anschließenden Spaziergang sagte meine sehr direkte und zupackende Tante: “Onkel Fritz, die wör doch wat för Disch.”.

Seine legendäre, zwischen gelangweilt und entsetzt changierende Antwort lautete: “Die ol Mösch!” Nun handelt es sich bei diesem Wort, wenn es nicht im rheinischen Dialekt für “Spatz” verwandt wird, um ein nicht ganz landfeines. Man denke sich nämlich das “ch” weg, um der Bedeutung näher zu kommen. Aber der Rheinländer meint es nicht so liederlich wie es klingt. Um eine klare Ansage handelte es sich allerdings schon. Dem uralten Mann war eine rund zwanzig Jahre jüngere Frau definitiv zu alt, was ihn zu seiner prompten und kategorischen Ablehnung veranlaßte.

Und wie ich inzwischen aus eigenem Empfinden weiß, beginnt dieses Gefühl – und mag es noch so selbstüberschätzend bzw. -verleugnend sein, da man eingestandenermaßen ja auch bereits zum älteren Eisen gehört – schon weit vor dem Greisenalter. Schade eigentlich!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0