wolfsgeheul.eu vom 03.09.2018

4
0

Auf einem Augen blind?

Zunächst aber einmal ein Hoch auf die Jugend! Nach vorläufigen Schätzungen haben heute in Chemnitz 65.000 überwiegend junge Menschen das Konzert unter dem Logo “#wirsindmehr” und mit dem von jedem unterschreibbaren Motto “Aufstehen gegen rechte Hetze – Solidarität statt Rassismus” besucht. Mit “nur” 20.000 Teilnehmern war gerechnet worden. Was für ein grandioses Statement! Und daß die aufgetretenen Bands allesamt eine linke Gesinnung hegen, liegt in der Natur der Sache, wenn man bedenkt, daß es grundsätzlich kaum gute rechtsorientierte Künstler gibt. Außerdem sollten unsere Adoleszenten in einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung auch ruhig links und damit  in einer gewissen Zwangsläufigkeit mehr oder weniger gegen die Staatsmacht und ihre Organe sein. Das gehört zu einem gesunden Sturm und Drang. Deshalb erscheint es mir nicht nur müßig, sondern kontraproduktiv, lächerlich und regelrecht unverschämt, wenn unser Bundespräsident wegen seiner spontanen Sympathiebekundung für die Veranstaltung gerade von der CDU angegangen wird. Vielmehr sollten wir den Bands und ihren Fans dankbar für dieses starke Zeichen sein und nicht nach dem Haar in der Suppe suchen. Für das geschundene Chemnitz war es ein längst überfälliger Segen.

Aber trotzdem gibt es in diesen Tagen wieder, das heißt leider nicht zum ersten Male, ein Versäumnis zu beklagen. Wenn alle nun auf die Sachsen und ihre hohe AfD-Akteptanz schauen, reduzieren sie damit das Problem in seiner Gesamtheit. Die sächsische Bevölkerung – in den anderen östlichen Bundesländern gestaltet es sich ähnlich – ist nämlich bis heute nicht in toto in Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat angekommen. Darin liegt die wirklich besorgniserregende Erkenntnis.

Lassen wir Zahlen sprechen! Die letzte Wahlumfrage in Bayern sieht die AfD bei 14 und die Linke bei 3 Prozent. Schlimm genug, aber bis auf weiteres keine echte Gefahr! Im sächsischen Freistaat dagegen sind nicht nur 25 Prozent für die AfD, sondern zusätzlich 18 Prozent für die Linke, was die meisten Journalisten und demokratischen Politiker unerklärlicherweise geflissentlich übersehen bzw. für nicht erwähnenswert ansehen. Das bedeutet jedoch, daß dort fast die Hälfte der Bevölkerung Parteien ihre Stimme anvertraut, die unstreitig und äußerst dezent formuliert nicht felsenfest auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen. Hierin besteht das Drama! An der Beseitigung dieses Phänomens muß dringendst gearbeitet werden.

Wer das nicht sieht, ist bei aller berechtigten Sorge über die rechten Auswüchse tatsächlich auf dem linken Auge blind.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

4
0

wolfsgeheul.eu vom 27.02.2018

3
0

“Stinker voraus!” – Lüftung zu!

An dieses von meinem Vater regelmäßig gepflegte Ritual während meiner frühen Jahre erinnere ich mich noch sehr genau. Es vollzog sich immer gleich und lautstark, wenn ein DKW mit Zweitaktmotor vor uns herfuhr. Im Gegensatz zur DDR, wo diese veraltete Technik im Trabi bis zur Wende die Straßen beherrschte, starben die Audi-Vorgänger sehr schnell aus. Sie wurden jedoch abgelöst durch die Diesel-Fahrzeuge, die anfangs ebenfalls sehr geruchsintensive und obendrein schwarze Abgase produzierten. Aber deren Zahl war überschaubar. Neben derart betriebenen Nutzfahrzeugen und Taxen gehörten sie nur bei Bauern und Handwerkern zum PKW-Fuhrpark. Meistens in Form eines Fahrzeuges vom Typ Mercedes, die ob ihrer Lahmheit den netten Spitznamen “Wanderdüne” erhielten. Hauptgrund war allerdings die unschätzbare Tatsache, daß diese Autos auch mit dem weitaus günstigeren Heizöl fuhren, auf das besagte Klientel leichten und ausreichenden Zugriff hatte. Das war zwar immer schon verboten, wurde aber nicht streng kontrolliert, also praktisch geduldet. Später ist man gegen diese Unsitte über die Roteinfärbung des Heizöles zur sofortigen Erkennbarkeit des Mißbrauches stärker vorgegangen.

Und dann kam der Diesel-Motor zur Blüte, eroberte nahezu alle Fahrzeugklassen und lockte mit steuergünstigerem – eine grandiose Fehlentscheidung, diese ursprünglich gewerbliche Subvention auch den Privaten angedeihen zu lassen – Kraftstoff und signifikant niedrigeren Verbräuchen. In meinem Autoleben gab es nur einen Kombinationskraftwagen mit einem Turbodiesel, und ich kann nicht verleugnen – wenn man einmal vom rauen Lauf und den damit verbundenen eher unerotischen Motorgeräuschen absieht -, daß es durchaus Spaß gemacht hat, auf dem kleinen Bordcomputer die Angabe “6 l” statt der sonst üblichen “12 l” zu lesen.

Aber genau diese geniale Kraftstoffökonomie hat Produzenten wie Verbraucher dazu verleitet, zunehmend größere und schwerere Automobile zu entwickeln und zu kaufen, weil man damit immer noch sparsamer unterwegs sein konnte, als mit einem kleineren benzingetriebenen Wagen. Es war obendrein eine Verführung zum gewissenlosen Rasen, da selbst bei hohen Geschwindigkeiten das Portemonnaie des Eigentümers geschont bzw. nicht überstrapaziert wurde. Alles in allem eine unsägliche Tendenz also! Der Erfinder des Selbstzünders trägt insoweit letztlich an der furchtbaren Fehlentwicklung zu den von mir so verhaßten SUV’s aber auch den Personenbussen, die Platz, der überwiegend gar nicht gebraucht wird, im Überfluß bieten und dabei die Ziele von Windschlüpfrigkeit und Gewichtsersparnis vollkommen haben in den Hintergrund treten lassen, die Verantwortung. Deshalb sind unsere Straßen voll mit fahrenden, tonnenschweren Schrankwänden, die kaum ein Mensch ernsthaft beruflich oder privat benötigt. Ein Irrweg, der sogar bei Umweltaktivisten, bei denen alte dieselgetriebene Mercedes oder Bullis sowie, wenn beim Marsch durch die Institutionen schon weiter vorangeschritten, der edler knatternde neue Volvo immer schon hoch im Kurs standen, den Blick für die Zukunft unserer Kinder komplett im wahrsten Sinne des Wortes verstellt hat.

Aus diesem Grunde freue ich mich über das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes und die nunmehr dräuenden Fahrverbote. Alle jetzt Betroffenen hatten Zeit und Anreize genug, sich ihrer Knatterkisten elegant zu entledigen und auf bessere, sprich schadstoffärmere Technologien umzusteigen. Der laute und empörte Ruf, dies sei doch eine Enteignung, geht demnach fehl. Die Ignoranten werden nun einfach für ihr asoziales Verhalten bestraft. Da ist Mitleid unangebracht. Es gibt eben kein Recht auf Umweltverschmutzung.

Lüftung öffnen – Auf eine stinkerfreie Zukunft!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

3
0