wolfsgeheul.eu vom 03.09.2018

4
0

Auf einem Augen blind?

Zunächst aber einmal ein Hoch auf die Jugend! Nach vorläufigen Schätzungen haben heute in Chemnitz 65.000 überwiegend junge Menschen das Konzert unter dem Logo “#wirsindmehr” und mit dem von jedem unterschreibbaren Motto “Aufstehen gegen rechte Hetze – Solidarität statt Rassismus” besucht. Mit “nur” 20.000 Teilnehmern war gerechnet worden. Was für ein grandioses Statement! Und daß die aufgetretenen Bands allesamt eine linke Gesinnung hegen, liegt in der Natur der Sache, wenn man bedenkt, daß es grundsätzlich kaum gute rechtsorientierte Künstler gibt. Außerdem sollten unsere Adoleszenten in einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung auch ruhig links und damit  in einer gewissen Zwangsläufigkeit mehr oder weniger gegen die Staatsmacht und ihre Organe sein. Das gehört zu einem gesunden Sturm und Drang. Deshalb erscheint es mir nicht nur müßig, sondern kontraproduktiv, lächerlich und regelrecht unverschämt, wenn unser Bundespräsident wegen seiner spontanen Sympathiebekundung für die Veranstaltung gerade von der CDU angegangen wird. Vielmehr sollten wir den Bands und ihren Fans dankbar für dieses starke Zeichen sein und nicht nach dem Haar in der Suppe suchen. Für das geschundene Chemnitz war es ein längst überfälliger Segen.

Aber trotzdem gibt es in diesen Tagen wieder, das heißt leider nicht zum ersten Male, ein Versäumnis zu beklagen. Wenn alle nun auf die Sachsen und ihre hohe AfD-Akteptanz schauen, reduzieren sie damit das Problem in seiner Gesamtheit. Die sächsische Bevölkerung – in den anderen östlichen Bundesländern gestaltet es sich ähnlich – ist nämlich bis heute nicht in toto in Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat angekommen. Darin liegt die wirklich besorgniserregende Erkenntnis.

Lassen wir Zahlen sprechen! Die letzte Wahlumfrage in Bayern sieht die AfD bei 14 und die Linke bei 3 Prozent. Schlimm genug, aber bis auf weiteres keine echte Gefahr! Im sächsischen Freistaat dagegen sind nicht nur 25 Prozent für die AfD, sondern zusätzlich 18 Prozent für die Linke, was die meisten Journalisten und demokratischen Politiker unerklärlicherweise geflissentlich übersehen bzw. für nicht erwähnenswert ansehen. Das bedeutet jedoch, daß dort fast die Hälfte der Bevölkerung Parteien ihre Stimme anvertraut, die unstreitig und äußerst dezent formuliert nicht felsenfest auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen. Hierin besteht das Drama! An der Beseitigung dieses Phänomens muß dringendst gearbeitet werden.

Wer das nicht sieht, ist bei aller berechtigten Sorge über die rechten Auswüchse tatsächlich auf dem linken Auge blind.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

4
0

wolfsgeheul.eu vom 04.08.2015

0
0

Eine aufmerksame, oft kritische aber insgesamt doch wohlwollende Leserin, meine Mutter, um es genau zu sagen, hat mich auf etwas hingewiesen, das durchaus interessant und mir bisher nicht aufgefallen ist. Im Zusammenhang mit meiner Kolumne vom 28.08.2015 stieß sie sich am Ausdruck “Autonome”, dieser klinge nämlich für sie ungerechtfertigterweise verharmlosend. Meinen Einwand, jeder könne mit diesem Begriff etwas anfangen und wisse, daß sich dahinter überwiegend junge Kriminelle verbergen, für die im Sinne ihrer guten Sache Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Nötigung, Brandstiftung und bei Gelegenheit auch gerne einmal Schwerwiegenderes zum abenteuerlichen Krawallalltag gehören, ließ sie nicht gelten. Während “Nazis”, “Neonazis”, “Rechtsradikale” und “Rechtsextremisten” eindeutig negativ konnotiert seien, biete die Bezeichnung “Autonome” diese Klarheit nicht.

Je länger ich darüber nachdenke, muß ich ihr Recht geben. Da ich auf dem linken Auge aber nie blind war und immer schon Nazis und Kommunisten in einen Topf geworfen habe, bin ich nicht argwöhnisch geworden.

Aber übersetzt heißt “Autonome” ja tatsächlich nur “Unabhängige” oder “Selbständige”, was unverfänglich oder sogar positiv nach “Freidenker” oder ähnlichem sich anhört. Nur weil sich in den 68ern eine militante Arbeiterbewegung in Italien “Autonomia Operaia” genannt hat, setzte sich später der Begriff “Autonome” für ähnliche Bewegungen durch, die zumindest offiziell frei und nicht direkt mit einer Partei, Gewerkschaft oder sonstigen politischen Vereinigung verbunden sind.

Und es kommt etwas äußerst Gefährliches hinzu! Während den öffentlichen Rechten meist die Dummheit aus der Fresse quillt, vermutet man, vielleicht oft auch nicht zu unrecht, hinter den schwarz vermummten Fratzen mehr Hirn. Zusätzlich richten sich Autonome gewöhnlich gegen korruptes Kapital, verbrecherische Banken, gewissenlose Saatgutunternehmer, wiederliche Tierhalter und menschenverachtende Waffenhersteller und beklagen damit Tatsachen, die wirklich bekämpfenswert sind und verhindert bzw. beseitigt gehören. Daß sie dies natürlich mit kriminellen Mitteln tun und sich damit trotz aller eventuell guten Absicht unstreitig ins Abseits stellen und konsequent verfolgt und vor Gericht gehören, ist bekannt und sollte Konsens im Lande sein. Wer sich nämlich bei der Durchsetzung seiner Meinung nicht friedlicher, demokratischer Methoden bedient, steht außerhalb der Gesellschaft.

Genau da aber kommt diesen Typen die verschleiernde Bezeichnung zugute. Und während sich ein guter Demokrat generell bei den Nazis – ganz unabhängig davon, was sie sagen oder fordern – nicht einreihen würde, geschieht es allenthalben, daß im Gefolge der Linksextremen auch stinknormale oder sogar prominente Bürger ohne Arg auftreten, weil sie das ähnliche Ziel verfolgen. Damit sind sie nicht besser als die normalen Heidenauer, die hinter den Neonazis stehen, weil sie – berechtigt oder unberechtigt – Befürchtungen vor den neuen Entwicklungen hegen. Nur so ist der Auftritt von Herrn Özdemir beim Willkommensfest in Heidenau zu erklären, und letztlich hat auch der werte Jacob Augstein nur deshalb seinen unsinnigen Vorschlag formuliert, weil ihn sein zum Teil berechtigter Haß auf Banken blind gemacht hat. Haß ist auch eine Droge und obendrein hat der Intellektuelle immer schon heimliche oder sogar offene Sympathie für radikale Handlungsweisen gehabt, wenn sie sich nur für die gute Sache einsetzten.

Ich jedenfalls werde zukünftig nur noch die Bezeichnungen “Linksradikale” bzw. “Linkextremisten” verwenden, wenn es um Autonome geht. Es ist korrekt, direkt und trägt zur Klarheit bei.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0