wolfsgeheul.eu vom 09.12.2018

1
0

Der Merz ist gegangen wie gekommen; aus dem Nichts und wahrscheinlich zurück in Nämliches respektive auf den Gipfel des geheimnisumwobenen schwarzen Felsens.

Der unangenehme Spahn, den sich die CDU eingezogen hat, bleibt.

Der GAU AKK leitet nun den zerstrittenen und hochexplosiven Meiler.

Um Generalsekretär der Partei zu werden, braucht es weder ein abgeschlossenes Studium noch sonst irgendeine Qualität; es reicht offensichtlich, vor der Stichwahl umzufallen und genügend Mitstreiter zu selbigem zu bewegen.

Jetzt ist Polen offen und Frau Dr. Merkel zeigt am Ende ihrer Laufbahn, daß es ihr leider in keinster Weise darum geht, daß ihre Nachfolger befähigt wären, den von ihr verfahrenen Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Après elle, le déluge!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

1
0

wolfsgeheul.eu vom 07.09.2018

1
0

KEINE SATIRE

„Adolf muß weg!“

Das wäre der Ruf, den man aus Chemnitz – und natürlich auch der gesamten Bundesrepublik – gerne hörte.

Die Realität gestaltet sich jedoch leider anders:

„19.53 Uhr:Das Konzert auf dem Theaterplatz wird fortgesetzt.

20.10 Uhr: „Ludwig muss weg“-Rufe sind auf der Pro-Chemnitz-Demonstration zu hören. Auf der Dresdner Straße herrscht derweil Chaos: Autofahrer kommen nicht mehr durch, Busse stehen quer.

20.23 Uhr: Auf dem Theaterplatz erklingt „Freude schöner Götterfunken“, die Europahymne.

Dieser Auszug aus dem Liveticker der Zeitung „Freie Presse“ zum heutigen Demonstrationsgeschehen in Chemnitz zeigt die nahezu unglaubliche geistige Flexibilität der rechten Dumpfbacken. Wird auf dem Theaterplatz vor 4.000 Zuhörern die Neunte unter dem Motto „#wirsindmehr“ gespielt, vergessen sie für kurze Zeit die Merkel und wenden ihre Aggression gegen einen Altersbehinderten.

Wie gut, daß Beethoven das nicht mehr hören kann!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

1
0