wolfsgeheul.eu vom 02.03.2018

2
0

“Warum ist es am Rhein so schön
Warum ist es am Rhein so schön
am Rhein so schön?
Weil die Mädel so lustig
und die Burschen so durstig
darum ist es am Rhein so schön!”

Das Volkslied hat recht, und jeder der mich kennt, weiß, daß ich die Vorzüge des Rheinländers nicht nur schätze, sondern auch gerne preise. Dabei seien kleinere Nachteile wie seine von manchen – tatsächlich allerdings zu Unrecht – als Oberflächlichkeit gescholtene Wurtschigkeit durchaus nicht verschwiegen.

Es gibt aber eine Jahreszeit, in der ich immer mit Freude an meine fünf Jahre in München zurückdenke, und die ist genau jetzt, wenn nämlich am Nockerberg der Starkbieranstich gefeiert wird. Die Fastenpredigt genauso wie das Singspiel sind nahezu jedesmal Politkabarett auf höchstem Niveau, so wie es das meines Erachtens nirgendwo sonst in Deutschland gibt. Es lebt dabei von der Besonderheit und Einzigartigkeit, daß die, über die die Akteure mit feiner wie mit derber Klinge herziehen, fast ausnahmslos als Honoratioren im Publikum sitzen. Hier wird nicht hinterrücks über andere hergezogen, sondern Aug’ in Aug’ verbal scharmützelt. Das sogenannte Derblecken zeigt exemplarisch die sympathische bayerische Direktheit und die ansehnlichen Nehmerqualitäten der Bloßgestellten. Letzteres kann man mit der Fähigkeit zur aufgedrängten Selbstironie beschreiben, was definitiv sehr viel mit Humor zu tun hat.

Auch und gerade deshalb sei die Nockerbergssendung mit einer bei ihrer Abschiedsvorstellung besser denn je disponierten Mama Bavariae, die in der BR Mediathek zur Verfügung steht, jedem und erst recht jedem Nichtbayern wärmstens anempfohlen. Das hat Vorbildcharakter für alle anderen Landsmannschaften.

Und weil man im schönen Freistaat nicht nur durstig, sondern auch lustig ist, schließe ich mit:

“Darum ist es auch in Bayern so schön”!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

2
0

wolfsgeheul.eu vom 19.02.2018

1
0

Achtung, Katholikin Kommt!

Da sage einer, während des Interregnums passiere nichts! Dabei zeichnet sich eine entscheidende Wende am Horizont ab. Die konservative Putzfrau Gretel kommt nach Berlin, um den Augiasstall auszumisten. Weil an einer Frau an der Spitze zur Zeit offensichtlich nichts vorbeigeht, stellt Annegret Kramp-Karrenbauer die denkbar beste Wahl für die Tauber-Nachfolge als Generalsekretär der CDU dar. Sie hat nämlich nicht nur ausreichend ihr Können als Spitzenkraft bewiesen, sondern auch Humor. Und Kinder hat sie auch. Katholisch eben! Was wäre das für eine Wohltat nach über zwölf Jahren evangelischer, sprich sozialistischer Verkniffenheit unter der kinderlosen Merkel!

Nachdem die CDU-Vorsitzende über die Jahre alle halbwegs guten Männer wegbeißen konnte, weil die Herren der Schöpfung gegen sie eben nicht gut genug waren, erkennt sie nun am Ende ihres Höhenfluges wenigstens die Zeichen der Zeit und wählt dankenswerterweise die Stärkste und eben keine Gruß-Gretel. AKK wird entsprechend sicherlich nicht den dummen August geben.

Was jetzt auch immer kommt, mit dieser Weichenstellung ist mir um die CDU nicht mehr so bange. Die SPD dagegen braucht dringend eine Auszeit. Da die Grünen sich in optimistisch stimmender Besetzung bereits neu aufgestellt haben, fehlt nur noch die FDP, die aber mit Lambsdorff einen seriösen Nachfolger für den verbrannten Lindner hätte.

Jetzt braucht es nur noch – die SPD-Mitglieder werden es schon richten – Neuwahlen, damit Jamaika unter einer Kanzlerin Kramp-Karrenbauer endlich eine zweite Chance bekommt.

Glück auf!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0