wolfsgeheul.eu vom 13.03.2018

0
0

Mein Name ist Meyer, Wolf Meyer!

James Bond machte die Automobilmanufaktur Aston Martin zum ewigen Mythos. Ohne ihn wäre sie wie die meisten anderen Kleinserienhersteller wahrscheinlich schon längst final in die Pleite geschlittert. Die mobilen Pretiosen sind der Inbegriff von Eleganz. Erste Wahl also für Menschen, denen stilvolles Understatement noch etwas bedeutet! Gleichzeitig färbt der Doppelnullagent auf den Fahrzeuglenker ab, so daß als Gratisextra die Chancen auf eine attraktive Beifahrerin nicht unbeträchtlich steigen.

Heute hat die FAZ im “Technik und Motor”-Teil seit langer Zeit einmal wieder einen Traumwagen getestet. Den bildhübschen DB 11! Grundsätzlich also Anlaß zur Freude im sonst genauso langweiligen wie überflüssigen SUV-Allerlei! Aber dem Artikel mangelt es leider an dem früher so vorbildlich gepflegten Enthusiasmus. Es fließt kein Benzin mehr im blauen Landadelblut. Die Uninspiriertheit zeigt sich exemplarisch in der Plusminusliste. “Dass Bond und sein Girl immer irgendwie mitfahren.” wird unter “Stark” notiert und “Dass Bond und sein Girl in Echt doch nicht mitfahren.” in der Kategorie “Schwach”.

Seit wann nimmt man das Bier mit in die Kneipe!?

Ein Aston-Pilot mutiert mit Besteigen seines sündhaft teuren Gefährts zu Bond und das attraktive Girl steigt früher oder später quasi automatisch zu. Das ist der Lohn für die beträchtliche Investition. Und da der geflügelte Engländer nur zwei Personen wirklich Platz bietet, müssen andere Passagiere ohnehin draußen bleiben.

Der Autor Holger Appel hat also die Faszination der Edelflunder nicht im Ansatz verstanden. Wo ist nur meine gute, alte FAZ geblieben!? Das kommt davon, wenn man ansonsten nur noch Dinosaurier im Verkehr bewegt! Ich hingegen wüßte sofort, wie man mit einem solchen Gefährt richtig umgeht.

Gestatten, gnädige Frau, mein Name ist Meyer, James Meyer!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

wolfsgeheul.eu vom 10.11.2017

0
0

Die Macht der Presse!

Zu selten zwar, aber ab und an erinnert man uns journalistenseits gerne an die Macht des Verbrauchers. Richtigerweise, wenn es zum Beispiel um Kinderarbeit bzw. unwürdige Arbeitsverhältnisse irgendwo auf der Welt geht! Auch bei erkannter Umweltschädlichkeit oder schlechter Umweltbilanz von Produkten erscheint es als Konsument sinnvoll, deren Verbreitung durch Kaufabstinenz zu begegnen.

Aber merken Journalisten umgekehrt auch, welchen Einfluß sie im Positven wie im Negativen auszuüben vermögen!?

Schon häufiger habe ich mich an dieser Stelle über die mangelnde Brillanz und Leidenschaft der Dienstagsrubrik “Technik und Motor” in meiner FAZ enttäuscht geäußert. Das hat sich leider bis heute nicht zum Besseren gewandelt, so daß lediglich die vor fast vierzig Jahren geprägte und jahrzehntelang erfüllte Vorfreude bei mir verblieben ist, die dann regelmäßig Woche für Woche enttäuscht wird.

Zeiten ändern sich aber offenbar, und Lustfeindlichkeit heißt nun das Motto der politisch korrekten Stunde. Nur, wenn man schon meint, bieder und langweilig werden zu müssen, dann sollte man wenigstens nicht ein schlechtes Vorbild abgeben. Tut man jedoch! Seit Wochen werden nahezu ausschließlich SUV’s getestet bzw. vorgestellt. Der Leser muß fast den Eindruck gewinnen, daß andere, vernünftigere Fahrzeugklassen vollkommen aus der Mode gekommen sind. Mit einem schnöden Kombinationskraftwagen oder gar einer Limousine kann man sich wohl schlichtweg vor seiner Reihenhausgarage nicht mehr sehen lassen.

Wo bleibt die journalistische Verantwortung!? Jeder denkende Mensch hat doch inzwischen mindestens eine Ahnung davon, daß SUV’s zur überflüssigsten und unsinnigsten Fahrzeugklasse gehören, die je erfunden worden ist. Deshalb wäre es vorbildhaft, entschieden sich Motorredaktionen, diesen Panzern keinen Raum in ihren Spalten einzuräumen. Wo nicht berichtet wird, entstehen auch weniger Begehrlichkeiten. So könnte man mithelfen, den Sumpf der schrankhohen, glänzenden Boulevardallradler auszutrocknen.

Wenn man jedoch schon selbst zu diesen Schadenprodukten verführt worden ist, geht die Vernunft offenbar flöten.

Einer aber müßte einmal anfangen! Sonst werden wir die Seuche erst eingedämmt bekommen, wenn mangels Ressourcen diese automobilen Dinosaurier nicht mehr bewegt oder gar hergestellt werden können.

Muß es denn immer zum Äußersten kommen, bevor Fehler eingesehen und korrigiert werden!?

Die Macht der Presse wirkt umso verheerender, je mehr sie von armseligen Mainstreamern und Spießern ohne jede Inspiration und Begeisterung beherrscht wird. Frugal und monumental reimen sich nicht zufällig.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Ausdrücklich bitte ich um Nachsicht, daß ich das Thema “SUV” zum wiederholten Male bemühe. Aber jeden Tag ärgere ich mich über die fahrenden Schrankwände, die mir die Sicht versperren, und ich mag einfach nicht einsehen, warum Irrwege immer bis zu Ende gegangen werden müssen. D. O.

0
0