wolfsgeheul.eu vom 23.10.2018

2
1

Unverbesserlich!

Während Frau Reker als Oberbürmeister von Köln potentiellen Opfern sexueller Gewalt zum Eigenschutze „immer eine Armlänge Abstand“ empfiehlt, rät umgekehrt die honorige FAZ den Aggressoren unverhohlen „Geht dosiert an die Wäsche“, um einer Strafbarkeit möglichst zu entgehen.

Kann nicht sein, oder!? Doch! Die Spitzgiebel von der „Technik und Motor“-Redaktion haben es sich wieder einmal – s. Kolumne vom 10.04.2018 – nicht nehmen lassen, heute  ihren widerlich kleinbürgerlichen Altherrenhumor über uns auszuschütten. Ja, es geht in der Rubrik „Die Kiste“ – ist darin — immerhin werden hier häufig Haushaltsgeräte vorgestellt, die in der verknöcherten Vorstellung der FAZ bestimmt vornehmlich für Frauen interessant sind — eigentlich dezent versteckt eine Anspielung auf das weibliche Hinterteil zu sehen, was im übrigen erklären würde, warum dort aktuell eine weitere kleine Überschrift zur Präsentation eines Grills „Mit heißem Hinterteil“ lautet“? – um eine Waschmaschine der Marke „Bosch“.

Es ist wahrlich nicht kreativ und amüsant, sondern einzig primitiv und ekelhaft, was sich die schmierigen Motortechniker erlauben. „vor Geilheit ganz krank“ muß man das nach einem Westernhagen-Song wohl eher nennen.

Damit aber nicht genug! In derselben Rubrik übertrifft man sich nämlich noch selbst und macht sich über den Holocaust lustig. Die Tatsache, daß ab nächstem Jahr nicht nur elektrifizierte, sondern auch methanbetriebene Nutzfahrzeuge von der Maut ausgenommen werden, treibt die entsetzlichen Journalisten zu allem Überfluß in die knackige Oberzeile „Gas befreit“.

Wer setzt diese Schmierfinken endlich von der Arbeit frei!? Das fordert bestimmt auch die Firma „Bauknecht“, denn die weiß doch vorgeblich, was Frauen wünschen. Ich bin jedenfalls dabei.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
1

wolfsgeheul.eu vom 10.04.2018

0
0

Es stellt eine spezielle Tragik des Mannes dar, daß sich bei ihm mit zunehmendem Alter Begehren und Vermögen diametral entwickeln. Das zieht bei manchem eine verstärkte Neigung zur Schlüpfrigkeit nach sich. Verbalerotik statt Vollzug heißt dann oft das Motto. Jeder kennt dieses Phänomen aus dem privaten oder beruflichen Umfeld.

Nur, muß sich diese leicht unangenehme und überwiegend peinliche Tendenz auch in seriösen Medien austoben!?

„Den steckt man überall hinein“ titelt heute die FAZ in ihrem Technik und Motor-Teil, um einen Universaladapter vorzustellen. Verrät sich hier der journalistische Warenbeurteiler, der nicht selten für die Gewinnung seines Wohlwollens auch horizontale Diensleistungen mit ähnlichen Tätigkeiten von den jeweiligen Produzenten geboten bekommt? Wohl nicht! Die uninspirierten SUV-Liebhaber sind eher von dieser oben beschriebenen virtuellen Spitzgiebelkrankheit befallen. Das lockert aber leider ihre überwiegende Langweiligkeit nicht auf. Vielmehr stellen sie eine Schande für die sonst einzigartige und durchaus häufig herausragende Überschriftenspielerei der Frankfurter dar. Die Technikredaktion braucht einen Geist im alten Stil und nicht geistlose Männer mit alterndem Stiel.

Auf derselben Seite setzen sie ebenfalls in der aktuellen Ausgabe übrigens noch einen drauf. „Kleine Kamera, dickes Rohr“ lautet ein anderer Titel. Es wundert einen irgendwie nicht, daß die Herren da große Augen bekommen, wenn sie nur einen kleinen Computer-Adapter in irgendeiner Körperöffnung stecken haben. Wohl bekomm’s!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0