wolfsgeheul.eu vom 10.12.2017

1
0

Wie könnte es unserem Land gut gehen, wenn die politisch Verantwortlichen Wesentliches von Unwesentlichem zu scheiden vermöchten!

Für jeden wird der Tag kommen, da zum Beispiel Spaziergänge auf unwegsamerem Geläuf in Wald und Flur aufgrund altersbedingt körperlicher Einschränkungen nicht mehr möglich sein werden. Das bringt unsere irdische Existenz einfach so mit sich. Natürlich gibt es leider auch Menschen, die dieses Schicksal unverschuldet früher ereilt. Denen das Leben einfacher zu gestalten und eine weitestgehend ungehinderte Teilhabe zu ermöglichen, ist ein genauso hehres wie richtiges Ziel. Und auf diesem Feld ist wahrlich ein Optimum(s. Kolumne vom 21.11.2016) noch lange nicht erreicht, so daß sich immer lohnende Projekte finden lassen, um die Zustände stetig zu verbessern. Dabei gilt es natürlich, auch im Sinne der Allgemeinheit Augenmaß zu behalten und sich den wirklich entscheidenden Dingen zuzuwenden, sprich die Grenzen des Sinnvollen und Notwendigen zu beachten und einzuhalten.

Heute muß ich nun im lokalen Anzeigen-Wochenblättchen lesen, daß die Städteregion Aachen gerade einen Fördermittelbescheid des Landes NRW über 334.000,00 Euro erhalten hat und stolz präsentiert, um ein “barrierefreies Leitsystem” für das im Norden der Stadt gelegene, wunderbare Naherholungsgebiet Wurm- und Broichbachtal einzurichten. Es soll sich um ein “selbsterklärendes Beschilderungssystem” handeln, das sich besonders “für Kinder, Menschen mit kognitiven Einschränkungen und für Analphabeten” eignet. Zusätzlich würden Möglichkeiten für rollstuhlgerechte Wanderungen – letztere sind im Zitat übrigens witziger- und groteskerweise in Anführungszeichen gesetzt; so geht Diskriminierung auch – sowie Blinde geschaffen.

Endlich, kann man nur sagen! Schluß mit den ständigen Meldungen über Kinder, kognitiv Defizitäre, Analphabeten, Blinde und Rollstuhlfahrer, die sich im Wurmtal verlaufen haben oder im Schlamm stecken geblieben sind, sich also nicht zurechtfinden konnten und somit in Gefahr brachten! Es war doch lediglich eine Frage der Zeit, bis diese Schlamperei vielleicht sogar ein Todesopfer gefordert hätte. Und das alles nur deshalb, weil eine Handvoll Politiker und Landesbeschäftigte in eklatanter Verkennung der Handlungsnotwendigkeit bisher nicht bereit waren, lächerliche paar hunderttausend Euro locker zu machen! Möglicherweise haben sie stattdessen eventuell Kindergärten und Schulen saniert oder neue Lehrer eingestellt. Wie blöd muß man eigentlich sein, um derart bei der Prioritätensetzung daneben zu liegen, will sagen total zu versagen!?

Schön, daß die neue Landesregierung diese Denkblockade nunmehr gelöst hat und im Vorgarten – Zufall? – von Herrn Laschet ein derart vorbildliches Erholungsgebiet entsteht. Für “normale” Wanderer, Mountainbikefahrer und Reiter wird in Kürze vor lauter körperlich bzw. geistig eingeschränkten Vergnügungslustigen kaum noch ein Durchkommen sein. Und beruhigend ist es auch zu wissen, daß in unserem Land Beschilderungssystme praktisch ewig halten, weil sich Sprayer und Vandalen niemals daran versuchen oder vergehen würden. Gut investiertes Geld also! Glückwunsch!

Im – so mir vergönnt – Alter werde auch ich davon hoffentlich profitieren können.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 26.06.2017

1
0

“Schneller, höher, weiter” steht nicht mehr im Vordergrund. Heute gilt stattdessen maßgeblich: “Ausgefallener, witziger, abgedrehter”.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat eine neue schwarz-gelbe Koalition. Das ist durchaus gut so und läßt hoffen. Am heutigen Tage wurde der Koalitionsvertrag von den verhandlungsführenden Parteivorsitzenden Laschet und Lindner vor der Presse unterschrieben. Aber nicht, wie man erwarten konnte, in irgendeinem Raum, sondern unter freiem Himmel auf einer regendürstenden braunen Rheinwiese! Der Wind war etwas hinderlich, aber letztlich konnte der Akt mit extra dafür mit der Aufschrift “NRWKoalition 26. Juni 2017” versehenen Parker-Schreibgeräten vollzogen werden.

Wenn heute etwas keinen Eventcharakter hat, sind die Menschen offenbar nicht zufrieden. Mit einem profanen Indoor-Szenario kann man wohl keinen mehr hinter dem Ofen herlocken. Im Grunde eine Entwicklung, wie man sie zum Beispiel auch bei bürgerlichen Hochzeiten erleben kann. Da wird auf dem Mount Everest oder beim Tauchgang vor den Malediven geheiratet und die Spirale dreht sich unumkehrbar und schneller weiter. Jeder will und muß den Vorgänger übertreffen. Das läßt auch für Koalitionsverträge noch einiges erwarten. Unterschriftsleistungen im Fesselballon oder auf Wasserski werden da wohl nicht lange auf sich warten lassen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wie aber soll man eigentlich Vertragspartner ernst nehmen, wenn sie ihre vorgeblich seriöse Arbeit mit billigem, oberflächlichem und überflüssigem Getöse beginnen!? Es lebe die Spaßgesellschaft!

Das hat gerade der Hoffnungsschimmer vom Rhein meines Erachtens nicht verdient. Warten wir ab, wie es im Tagesgeschäft weitergehen wird.

Die Welt ist bunt und treibt es neuerdings gerne kunterbunt. Hoffen wir, daß der eigentlich zwangsläufig irgendwann auftretende Absturz ausbleibt. Während aber früher Hochmut vor dem Fall kam, scheint die heutige Triebfeder eher aus dem Bereich des Übermutes zu entstammen. Und der tut bekanntlich ebenfalls selten gut!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0