wolfsgeheul.eu vom 10.12.2017

1
0

Wie könnte es unserem Land gut gehen, wenn die politisch Verantwortlichen Wesentliches von Unwesentlichem zu scheiden vermöchten!

Für jeden wird der Tag kommen, da zum Beispiel Spaziergänge auf unwegsamerem Geläuf in Wald und Flur aufgrund altersbedingt körperlicher Einschränkungen nicht mehr möglich sein werden. Das bringt unsere irdische Existenz einfach so mit sich. Natürlich gibt es leider auch Menschen, die dieses Schicksal unverschuldet früher ereilt. Denen das Leben einfacher zu gestalten und eine weitestgehend ungehinderte Teilhabe zu ermöglichen, ist ein genauso hehres wie richtiges Ziel. Und auf diesem Feld ist wahrlich ein Optimum(s. Kolumne vom 21.11.2016) noch lange nicht erreicht, so daß sich immer lohnende Projekte finden lassen, um die Zustände stetig zu verbessern. Dabei gilt es natürlich, auch im Sinne der Allgemeinheit Augenmaß zu behalten und sich den wirklich entscheidenden Dingen zuzuwenden, sprich die Grenzen des Sinnvollen und Notwendigen zu beachten und einzuhalten.

Heute muß ich nun im lokalen Anzeigen-Wochenblättchen lesen, daß die Städteregion Aachen gerade einen Fördermittelbescheid des Landes NRW über 334.000,00 Euro erhalten hat und stolz präsentiert, um ein “barrierefreies Leitsystem” für das im Norden der Stadt gelegene, wunderbare Naherholungsgebiet Wurm- und Broichbachtal einzurichten. Es soll sich um ein “selbsterklärendes Beschilderungssystem” handeln, das sich besonders “für Kinder, Menschen mit kognitiven Einschränkungen und für Analphabeten” eignet. Zusätzlich würden Möglichkeiten für rollstuhlgerechte Wanderungen – letztere sind im Zitat übrigens witziger- und groteskerweise in Anführungszeichen gesetzt; so geht Diskriminierung auch – sowie Blinde geschaffen.

Endlich, kann man nur sagen! Schluß mit den ständigen Meldungen über Kinder, kognitiv Defizitäre, Analphabeten, Blinde und Rollstuhlfahrer, die sich im Wurmtal verlaufen haben oder im Schlamm stecken geblieben sind, sich also nicht zurechtfinden konnten und somit in Gefahr brachten! Es war doch lediglich eine Frage der Zeit, bis diese Schlamperei vielleicht sogar ein Todesopfer gefordert hätte. Und das alles nur deshalb, weil eine Handvoll Politiker und Landesbeschäftigte in eklatanter Verkennung der Handlungsnotwendigkeit bisher nicht bereit waren, lächerliche paar hunderttausend Euro locker zu machen! Möglicherweise haben sie stattdessen eventuell Kindergärten und Schulen saniert oder neue Lehrer eingestellt. Wie blöd muß man eigentlich sein, um derart bei der Prioritätensetzung daneben zu liegen, will sagen total zu versagen!?

Schön, daß die neue Landesregierung diese Denkblockade nunmehr gelöst hat und im Vorgarten – Zufall? – von Herrn Laschet ein derart vorbildliches Erholungsgebiet entsteht. Für “normale” Wanderer, Mountainbikefahrer und Reiter wird in Kürze vor lauter körperlich bzw. geistig eingeschränkten Vergnügungslustigen kaum noch ein Durchkommen sein. Und beruhigend ist es auch zu wissen, daß in unserem Land Beschilderungssystme praktisch ewig halten, weil sich Sprayer und Vandalen niemals daran versuchen oder vergehen würden. Gut investiertes Geld also! Glückwunsch!

Im – so mir vergönnt – Alter werde auch ich davon hoffentlich profitieren können.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 16.07.2017

1
0

Selbstverständlichkeiten brauchen nicht enthüllt zu werden.

Der Spiegel wird wegen einer vermeintlichen Enthüllung zitiert, weil ihm angeblich ein internes Polizeipapier vorliegt, in welchem für den G-20-Einsatz die Parole ausgegeben worden sein soll, daß die Sicherheit der hochrangigen Gäste der Konferenz Priorität habe.

Ach, was! Quelle surprise! Es erscheint doch wohl als selbstverständlich, daß den Mächtigen dieser Welt ein umfassender Schutz zuteil wird, wenn sie bei uns zu Gast sind. Das Infame dabei ist aber die immanente Unterstellung in dieser angeblichen Sensationsmeldung, daß nämlich die Sicherheit der Bevölkerung entsprechend zweitrangig gewesen sei. Diese Bösartigkeit läßt sich doch allein mit der Antwort auf die Frage widerlegen, wieviele vollkommen unbeteiligte Zivilisten denn körperlich Schaden genommen haben. Niemand, soweit bekannt! Sachbeschädigungen, die unbestritten massenhaft begangen worden sind und persönliches Eigentum der Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft gezogen haben, sind insoweit natürlich ausgenommen. Faktum aber dürfte sein, daß für keinen Menschen, der sich nicht freiwillig und ohne Not – und davon gab es unverständlicherweise als Schaulustige offensichtlich eine ganze Menge – in Gefahr begeben hat, jemals ein unverantwortliches Risiko heraufbeschworen worden ist. Genauso unstreitig sollte es sein, daß bei den Ausschreitungen im Schanzenviertel, selbst wenn man auf Verstärkung von Kräften, die durch die Absicherung der Großkopferten gebunden waren, gewartet haben sollte, die Polizei jederzeit die Übersicht hatte und eine Unzahl an Rettungskräften von Feuerwehr und Sanitätern bzw. Ärzten bereitstand, um umgehend einzugreifen, wenn Übergriffe auf Anwohner zu befürchten gewesen wären oder eine sonstige Gefahr für diese bestanden hätte. Außerdem gab es in der Minimierung des Risikos für die Polizisten im Einsatz einen weiteren guten Grund, besonnen vorzugehen. Soviel ist bei den Krawallereignissen also nicht schiefgegangen, wenn man einmal davon absieht, daß man eventuell das Ausmaß der Gewaltbereitschaft unterschätzt hat und mutmaßlich noch mehr Einsatzkräfte gebraucht hätte.

Nur, hinterher ist man immer schlauer. Also hören wir doch bitte auf, nur das Haar in der Suppe zu suchen und in Konsequenz erfolgreichen Stöberns, die Köpfe der Verantwortlichen zu fordern. Stattdessen sollte nüchtern Bilanz gezogen werden, damit man beim nächsten Mal noch besser gerüstet ist. Das wäre konstruktiv. Das Vorgehen der Journaille, hier gerade des Spiegels hingegen ist unproduktiv. Außerdem sollten besonders die linksgerichteten Blätter, die seit ewigen Zeiten und bis heute fortdauernd die Existenz und Gefahr linker Gewalt herunterspielen, aufpassen, daß sie sich nicht selbst ins Rampenlicht der Verantwortlichkeit rücken. Da ist nämlich bisher viel mehr schiefgelaufen als beim gesamten G-20-Einsatz.

Für Enthüllungen bei den vorgeblichen Enthüllungsjournalisten ist also noch ausreichend Raum.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0