wolfsgeheul.eu vom 03.04.2016

0
0

Montag und Dienstag fahre ich wieder beruflich und privat nach Sachsen, und ich bin sehr gespannt, ob ich vor Ort etwas Authentisches von der aktuellen Stimmung, über die gerade Leipzigs Oberbürgermeister Burkard Jung verlauten ließ, er halte sie kaum noch aus, werde einfangen können.

Das ist bisher das offenste und drastischste Statement zur Lage im rassismusgebeutelten Freistaat, auch wenn es mich nicht wundert, weil ich das Gähren, dem viel zu lange nahezu nichts entgegengesetzt worden ist, über meine Jahre dort von 1995 bis 2011 hautnah und danach selbst aus der Ferne sehr genau beobachtet und immer darauf aufmerksam gemacht habe. Jung sagt, daß er fast verzweifeln könne, gäbe es nicht “die vielen optimistischen Menschen, all die ehrenamtlichen Helfer, die sehr aktiv versuchen, Willkommenskultur zu leben, die auch sehr deutlich auf der Straße ihren Widerstand formulieren”. Die gibt es unbestritten. Wenn er aber ergänzt “Es richtet mich auf, dass die große Mehrheit der Bevölkerung sich sehr wohl abzugrenzen weiß gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.”, dann muß ich anmerken, daß ich diese Einschätzung leider nicht teilen kann. Das sagt er – so unterstelle ich -wider besseres Wissen. Allein die Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, die man, fänden heute Wahlen in Sachsen statt, mit großer Sicherheit in etwa auf Sachsen übertragen könnte, sprechen doch traurigerweise eine ganz andere Sprache.

Und so steckt in der beherzten Stellungnahme schon wieder dieses sachsentypische “aber”, welches allerdings nur der verbreiteten Harmoniesucht geschuldet  und maximal von Hoffnung getragen ist, sich jedoch mit der Realität nicht deckt. Es fehlt immer noch der kleine, aber für einen Politiker natürlich schwere und eventuell existenzbedrohende Schritt, die Dinge absolut ungeschminkt beim Namen zu nennen und der Bevölkerung einmal unverblümt zu sagen, daß sie mehrheitlich – der Rassismus macht doch vor den Mitgliedern und Sympathisanten der bürgerlichen Parteien nicht halt – noch nicht oder nicht mehr auf der richtigen Seite stehen. Für manche darf und sollte man sogar nicht davor zurückschrecken, sie als das zu bezeichnen, was sie sind, nämlich armselige Arschlöcher. Solange man sie nämlich ungerechtfertigterweise in Schutz nimmt, wachen sie nicht auf und erhalten keinen Anstoß, über sich nachzudenken und sich zu ändern. Das Fremdeln mit der freiheitlichen Demokratie und die fehlende Anerkennung der Qualitäten unseres Rechtsstaates sind immer noch viel zu tief verwurzelt, weshalb die Aufklärungsarbeit harte Bandagen verlangt und nicht durch wahltaktisches Kalkül abgemildert werden darf. Dafür braucht es selbstredend eine Allianz aller wohlmeinenden Meinungsmacher und -führer in Sachsen. Wenn die anderen OB Jung im Regen stehen lassen und ihm nicht beispringen, wie er es richtigerwiese auch fordert, dann verpufft die Attacke wirkungslos.

Zum Abschluß nur zwei kleine Beispiele, die verdeutlichen mögen, wie weit – auch ins vermeintlich bürgerliche Lager hinein – die Verblendung durch Unwissen, fehlende Erfahrung, Ignoranz und Ressentiments reicht!

Auf einem Straßenschild nahe der Autobahn 72, welches auf das VW-Motorenwerk in Chemnitz hinweist, hat sich über mutmaßlich fast drei Monate das aufgesprühte Wort “Asylstop” befunden, ohne daß etwas unternommen worden wäre. Ob der Schriftzug inzwischen entfernt wurde, ist nicht überliefert, aber anzunehmen, da die Presse das Thema letztlich aufgegriffen hat.

Als dagegen die an einer Brücke in Chemnitz angebrachte Werbetafel der “Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn” Ende März widerrechtlich “umgestaltet” wurde und dort dann statt “Preßnitztalbahn. Die schönste Schmalspurbahn in Sachsen” “Refugees welcome” zu lesen war, hat man umgehend reagiert und unter Vollsperrung der Straße in einer Nachtaktion den alten Zustand wiederhergestellt. Offizielle Begründung war übrigens, daß die Aktivisten die geänderten Schilder nicht ordnungsgemäß wieder angeschraubt hätten wodurch eine Gefahr bestanden habe. Da lachen doch die Hühner!

Genau dieses zweierlei Maß zeigt exemplarisch, woran sich der Sachse stört und woran nicht. Entlarvender geht es kaum!

Wacht endlich auf und unterstützt und folgt der von OB Jung vorgegebenen Linie. Es wird ein langer und schwieriger Weg, aber es ist noch nicht zu spät.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.