wolfsgeheul.eu vom 19.02.2019

1
0

“Ehrlich währt am längsten.” sagt das Sprichwort.

Aber stimmt das auch, wenn man in aller Offenheit einen Betrug zugibt? Meines Erachtens nicht!

Durchaus schätze ich Nico Kovac, insbesondere für seine nahezu unglaubliche Leistung, die er als Trainer von Eintracht Frankfurt vollbracht hat. Insofern gehöre ich auch zu denen, die ihm für seine Arbeit beim FC Bayern Glück und Erfolg wünschen. Und was er dort gegen den Widerstand der teilweise hocharroganten Millionärsdiven im Spielerkader bisher leistet, ist spätestens bei genauerer Betrachtung aller Ehren wert. Das Triple ist nämlich immer noch möglich.

Wenn er aber nach dem gestrigen Spiel gegen Liverpool unumwunden erklärt, daß Martinez aufgrund seiner erwiesenen Topfitness gar keinen Krampf am Ende der neunzig Minuten haben konnte und so eine bewußte Zeitschinderei einräumt, dann schwindet meine Sympathie. Die Aufgabe eines selbstbewußten Trainers einer Spitzenmannschaft sollte es doch sein, gute Ergebnisse mit spielerisch fairen Mitteln einzufahren und nicht auf die Tricks und Kniffe von deutlich unterlegenen Teams zurückzugreifen, die dort vielleicht trotz aller bestehen bleibenden Unsportlichkeit verzeihlicher sind. Deshalb gereicht Kovac in diesem Falle seine Ehrlichkeit nicht zur Ehre, sondern zeigt nur allzu deutlich, daß die moralisch verwerfliche und unsere Gesellschaft vergiftende Kleinkriminalität dem gesamten Fußballsport eigen ist.

Daraus kann insbesondere unsere Jugend nichts Positives lernen. Ehrlichkeit muß demnach nicht immer vorbildhaft sein. Vorliegend wäre Schweigen und interne Aufarbeitung zur zukünftigen Vermeidung solch betrügerischer Handlungsweisen besser gewesen.

Morgen spricht allerdings sicherlich keiner mehr über diese Verfehlung. Vielleicht liegt also das Problem in der hektischen Kurzlebigkeit von Ereignissen und Nachrichten. Die Effekte aber sind leider trotzdem nachhaltig. Sie untergraben stetig die kollektive Moral.

Wir brauchen weniger Spitzbuben und statt ihrer mehr Spitzenbuben. Und da müssen gerade die Besten vorangehen, Herr Kovac.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 21.12.2017

0
0

Nazi-Schergen gekündigt!

Wie Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD, also der einzig legitimem Nachfolgerin der NSDAP, in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in Berlin mitteilte, hat seine Zentrale unter dem heutigen Datum Briefe an alle noch lebenden Mitglieder, die Todeshelfer in nationalsozialistischen Konzentrationslagern waren, verschickt, mit denen ihnen wegen ihrer unverzeihlichen Verfehlungen fristlos gekündigt wird. Durch ihre, so wörtlich, “mörderische Arbeit haben sie nicht nur die Partei, sondern das gesamte Reich in Verruf gebracht”. Man sei es leid, nach über siebzig Jahren immer noch mit deren “eigenmächtigen grausamen Taten in Verbindung gebracht zu werden”. “Diese Unmenschen schädigen bis heute unseren Ruf. ” führte der sichtlich erregte Chef-Agitator aus. Auf Nachfrage gestand er ein, daß ihn das beispielhaft konsequente Vorgehen der befreundeten Ex-KdF-Schmiede aus Wolfsburg gegen ihren US-Mitarbeiter, der alleinig die Abgasmanipulation zu verantworten hat und deshalb zu Recht hart bestraft worden ist, mächtig beeindruckt  und auf die Idee, im eigenen Laden nunmehr auch gründlich aufzuräumen, gebracht habe. Der ebenfalls zugegene Bernd(?) Höcke plichtete seinem Patron pflichtschuldig bei und ergänzte, man werde diese “Handlanger des Todes” jetzt geschlossen vor sich hertreiben, “weil eine rechtsstaatlich-liberale Partei der Schande keine Heimat bieten” dürfe. Als Geschichtslehrer erinnerte er in diesem Zusammenhang an einen, wie er es formulierte, “mutmaßlichen Sympathisanten der AfD”, Gustav Stresemann, der einmal gesagt hat: “Liberal ist, wer die Zeichen der Zeit erkennt und danach handelt.”.

Volkswagen – Das Vorbild!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0