wolfsgeheul.eu vom 19.06.2016

3
0

Neulich bei einer Veranstaltung vom Bund Katholischer Unternehmer e. V. in Aachen!

Der smarte Juniorchef eines von seiner Mutter geleiteten Familienunternehmens hält eloquent einen – mangels eigener Ideen – zitatgespickten Vortrag über das großartige Leitbild seines Unternehmens, das auf christlichen Werten fußt und bereits vom verstorbenen Vater aufs Papier gebracht worden ist. Nun wissen alle, die schon einmal in der freien Wirtschaft tätig waren, daß dünne weiße Blätter, sind sie erst mit vielen schwarzen Lettern befleckt, unglaublich geduldig sein können. Firmensphilosophie ist das eine, die täglich gelebte Kultur das andere! So gibt es unabhängig davon, ob schriftlich fixierte Grundsätze existieren oder nicht, letztlich neben dem Erfolg eines Unternehmens nur das allgemeine Betriebsklima als Gradmesser dafür, ob die Mitarbeiter nicht nur ihr Bestes geben, sondern sich dabei auch gerecht behandelt und adäquat entlohnt sehen, sprich sich insgesamt wohlfühlen und ihre Leistung gerne erbringen.

Solche Kompendien sind also komplett überflüssig. Sie können sogar kontraproduktiv sein, weil es nahezu unmöglich sein dürfte, sich nicht an irgendeiner Stelle auch einmal in Widerspruch zu ihnen zu setzen, da das Leben eben keine Rechenaufgabe ist, die man mit starren und immergleichen Regeln lösen kann, und bei Menschen das Fehlen zur Natur gehört, sie eben keine Maschinen sind.

Und so kam es im Referat, wie es kommen mußte! Muttis Liebling schwadrodierte nonchalant, daß er zwar das Arbeitsrecht kenne, es aber auch klar sei, daß, wenn es nicht mehr gehe, es unweigerlich zur Trennung komme. Knallhart, ohne den Ansatz eines Versuches zu behaupten, man sähe in seinem Laden eine weitergehende Verantwortung, ebenfalls dem schwierigen Mitarbeiter zu helfen und Brücken zu bauen, um zu einer zufriedenstellenden Zusammenarbeit zu gelangen! Wer sich strikt an die von oben gesetzten moralinsauren Normen hält, ist gut, wer es nicht tut, wird über Bord geworfen. Selbst Schuld, wenn er die Qualität von Papis Regelwerk nicht erkennt! Kadavergehorsam im Mantel der Nächstenliebe!

Die Moral von der Geschicht’: Je offensiver jemand seine heiligen Grundsätze ausposaunt und stolz vor sich her trägt, um so verlogener ist er oft. An ihrem Handeln im Alltag sollt und könnt ihr sie erkennen. Dafür muß man nicht einmal des Lesens kundig sein.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

3
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.