wolfsgeheul.eu vom 10.02.2017

0
0

Eine moderne Frau werde ich mir wohl nicht mehr leisten wollen.

Nächste Woche ist Valentinstag. Bereits am vergangenen Mittwoch erschien in der FAZ im Finanzteil ein Artikel mit der Überschrift “Teures für die Teuerste”. Ein Online-Blumenversand  – klingt romantisch! – hat untersucht, wie teuer der Liebesbeweis den Galan an unterschiedlichen Orten zu stehen kommt. Der unterstellte Warenkorb enthält Blumen – ach, was! -, Spa, Essen, Kino und Übernachtung. Wir lernen daraus zuerst, daß man den Tag schon einmal nicht auf der eigenen Matratze ausklingen lassen darf. Und die Kosten belaufen sich dann im exklusiven München auf 718,83 und im billigen Dresden – tja, das kommt davon! – nur auf 510,50 Euro. In Prag geht die Sause übrigens sogar für rund 430 Euro über die Bühne und durch die Betten, wenn es einen nicht stört, in Tschechien zu weilen.

Nun habe ich den Feiertag noch nie ganz verstanden und ohnehin immer die Blumenindustrie als einzigen Drahtzieher hinter ihm angesehen. Außerdem gibt es eine Tradition vergleichbar mit Halloween eigentlich nur in angelsächsischen Staaten. Aber historisch geht das ganze Gedöns auf einen priesterlichen Märtyrer zurück, der heimlich Liebespaare traute, denen die Heirat staatlich verboten war. Demnach gedenkt man in Wahrheit der gesellschaftlich ausgegrenzten armen Schweine, die sich das finale Turteln nicht verbieten lassen wollten, und nicht der bürgerlichen Wohlstandsliebhaber, die meinen, ihrer Zuneigung nur im Luxus schwelgend Ausdruck verleihen zu können.

Sei es wie es sei! Diesen Blödsinn habe ich nie mitgemacht und werde ich nie mitmachen. Frauen, die sich mit mir gleichwohl einlassen wollen, sind also gewarnt. Und die Verflossenen werden sagen: Stimmt, da war er immer knickerig.

Aber Liebe und Geld sollten m. E. in keinem Zusammenhang stehen.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Nachlese zu meiner Kolumne vom 07.02.2017: Während in Dresden auf dem Theaterplatz um zwei Uhr das Kunstprojekt “Lampedusa 361” eröffnet wurde, zeigte der Mitteldeutsche Rundfunk auf seinem dritten Programm im Fernsehen “MDR um 2” mit laut Homepage unter anderem folgenden Themen:

* Lkw gerät in Schieflage im Landkreis Börde

* Lauben brennen fast zeitgleich in Leipziger Gartenverein

* Schlaglöcher werden wieder zur Plage für Autofahrer

Noch Fragen?

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.