wolfsgeheul.eu vom 05.04.2016

0
0

Kantinenschauspieler!?

Harald Schmidt bezeichnet so sein eher tristes Dasein, das er, der damals auf der Bühne nur, zum Teil sogar textlose, Nebenrollen spielen durfte, während seines ersten Engagements nach Abschluß der Schauspielschule Stuttgart an den Städtischen Bühnen in Augsburg fristete. Damit meinte er die Tatsache, daß er seine größten Auftritte im Speisesaal des Theaters besonders gerne mit bissigen Imitationen von Intendant, Regisseur, Kollegen der ersten Reihe etc. praktisch unter Ausschluß der Öffentlichkeit hatte, was sicherlich auch seinen Zynismus gefördert und geschärft hat.

Ob nun im Refektorium, in der Kneipe oder im Kreise von Verwandten und Freunden, dieses Szenario spielt sich überall und jeden Tag ab, wobei die, die Talent haben, überwiegend den Ton angeben, und die diesbezüglich Minderbegabten lediglich eher stiller genießend beipflichten. Für alle aber ist es eine Mordsgaudi, man lacht genauso hämisch wie befreit, man fühlt sich wohl, weil man für kurze Zeit den Ballast des Tages und des Lebens abwerfen bzw. vergessen kann. Das Beklagen der eigenen Sorgen und Nöte, der Begrenzt- und Abhängigkeiten, der Enttäuschungen und Niederlagen findet so sein wirksamstes und kreativstes Ventil. Und ist die Luft erst abgelassen, geht es zumindest für kurze Zeit etwas leichter weiter. Wenn dann der schnöde Alltag einen wieder überrollt, wartet man sehnlichst auf die nächste sich ergebende Therapiesitzung in irgendeiner geeigneten Selbsthilfegruppenrunde. Denn es scheint dem Menschen immanent zu sein, daß er sich zumeist ungerecht behandelt fühlt und nicht ausreichend gewürdigt sieht, wo er doch so viel mehr kann und die anderen, insbesondere die über ihm, die Erfolgreicheren, eigentlich auch nur mit Wasser kochen und – das ist doch klar erkennbar und ein offenes Geheimnis – häufig hoffnungslos überschätzt sind. Dieses Phänomen erstreckt sich dabei von unten nach oben durch alle Schichten und Systeme, und da faktisch niemand keinen mehr über sich hat, ist wohl kein Zirkel denkbar, der ohne diese Kompensationsmechanismen arbeitet und auskommt.

Das entmythologisierend und egalisierend wirkende sich über andere Lustigmachen trägt uns Menschen durchs Leben und erhält uns frohgemut. Jeder hat in diesem Spiel eine – mal aktive, mal passive – Hauptrolle inne, und nur so läßt sich die – und mag sie noch so bedeutend sein – Nebenrolle, die man im wahren Leben tatsächlich überwiegend spielt, verschmerzen.

Die Welt ist ein Theaterstück – entweder Komödie oder Tragödie -, und das Ensemble besteht samt und sonders aus Kantinenschauspielern.

Na dann Prost Mahlzeit!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.