wolfsgeheul.eu vom 03.10.2016

0
0

Seit Samstag habe ich einen Alptraum: Nach meinen Tod schaltet die Firma Wiesenhof(s. Kolumne vom 07.09.2016) ganzseitige Anzeigen in der überregionalen Presse, in denen sie ungefragt mein Ableben betrauert und mich über den grünen Klee lobt. Statt Wiesenhof könnten es auch die italienische Mafia, der Immobilienmaklerverband, die Deutsche Bank oder eine andere halbseidene Organisation sein.

Ist es nicht eine unerträgliche Vorstellung, daß irgendeine dahergelaufene (semi)kriminelle Vereinigung auf meinem Sarg ohne mein Einverständnis eine Werbekampagne in eigener Sache reitet!? Genau diese Unverschämtheit muß Shimon Peres posthum gerade über sich ergehen lassen. Überrumplungstäter ist die Volkswagen Group!

Was fällt der Betrugsfirma VW, die obendrein, ob sie es wahrhaben will oder nicht, direkt oder indirekt auch Teil der Holocaustmaschinerie war, ein, in der Samstags-FAZ auf einer vollen Seite in englischer Sprache exakt eine solche Anzeige – “The Volkswagen Group joins the Peres family, the people of Israel …. in mourning the loss of  …. Shimon Peres.” – veröffentlichen zu lassen!?

Davon ausgehend, daß Herr Peres nicht noch kurz vor seinem Tode einen altersgerechten Golf Plus mit manipulationssoftwaregesteuertem Dieselmotor erworben hat und Herr Müller sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten auf diese Art entschuldigen wollte, fällt mir kein akzeptabler Grund – mir liegt es auch fern, zu vermuten, daß Volkswagen eventuell via Straußscher Billigung respektive Sondergenehmigung zwischen 1959 und 1965 unter Peres als Verteidigungsminister Israels zum Beispiel mit als Bulli-Chassis getarnten Lafetten in großem Stil ein hochlukratives Geschäft getätigt hat und sich nachträglich so dafür bedanken möchte -, der das Unternehmen berechtigen sollte, sich aus der Masse der namenlosen Trauernden zu exponieren. Auch kann ich nicht glauben, daß der Anteilseigner “Öffentliche Hand” Peres Ableben zwar betrauern aber Geld sparen wollte und deshalb die Staatsbude auf deren Kosten lediglich vorgeschoben hat.

Insofern erscheint es mir geradezu pietätlos, was sich der Autokonzern hier erlaubt. Das hat der Verblichene, wie auch immer man zu ihm stehen mag, nicht verdient. Als Angehöriger des Toten und als Volk von Israel würde ich mich schärfstens dagegen verwahren, daß solche Ganoven den Namen des Toten mißbrauchen, um ihr eigenes Süppchen zu kochen.

Rote Karte, VW! Oder kannst Du mir wider Erwarten doch eine stichhaltige Erklärung liefern?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.