wolfsgeheul.eu vom 30.10.2015

0
0

Manchmal fragt man sich, was Spitzenmanager den ganzen Tag so treiben. Daß da viel Operette und natürlich auch nüchternes Arbeiten sowie hartes Tagen und Verhandeln dabei ist, wissen wir. Ebenso ist bekannt, daß der Tag manchmal mehr als 24 Stunden haben müßte, um das Pensum zu bewältigen. Aber wie steht es um die Behandlung maßgeblicher Entscheidungen, zum Beispiel bei der Werbung?

Heute beglückt uns die Firma Audi – ein Freund frotzelte einmal vor vielen Jahren, als ich mit einem neuen A6 Avant, meinem ersten und letzten Audi, vorfuhr, dies sei die einzige Firma, die ohne Designer auskäme – in der FAZ auf Seite 5 mit einer halbseitigen Anzeige, um dem Kunden einen Gebrauchtwagen der Marke anzupreisen. Das macht Sinn, wenn man bedenkt, daß gerade die Schummeldieselversionen im Moment sicherlich schwer an den Mann zu bringen sein dürften. Die Abbildung des Audi-PKW aber verblüfft. Mutmaßlich auf einem Salzsee fährt ein biederer Kombinationskraftwagen mit dezentem “quattro-Emblem” im Kühlergrill rasant und spektakulär nur auf den linken Rädern und oben auf der der hochaufragenden Karosse sitzt ganz entspannt – ein Gefühl, das ein Gebrauchtwagen von Audi wegen der auf fünf Jahre, allerdings nur gegen Aufpreis, verlängerbaren Garantie laut Text angeblich vermitteln soll – ein bärtiger junger Mann mit ausgestreckten Beinen und lässig auf der Dachkante aufliegendem Arm.

Was will uns der Werber damit sagen?

Zum ersten ist es nicht so recht einsichtig, warum es sinnig sein soll, daß ein permanent vierradgetriebener PKW nur auf zwei Rädern fährt. Außerdem dürften die wenigsten Handelsvertreter, Middelmanager, Freiberufler und Studiendirektoren sich mit dieser Stunt-Fahrweise anfreunden können. Auch stellt sich die Frage, warum bei einem Auto, das rundherum im Innenraum mit Airbags ausgestattet und auf Sicherheit getrimmt ist, es sinnvoll sein soll, im ungesicherten, dafür eigentlich auch nicht vorgesehenen – Kinder, bitte nicht nachmachen! – Außenbereich Platz zu nehmen.

Aber den Kardinalfehler stellt doch dar, möglicherweise ein Auto, von dem wir wissen, daß seine Software bei den Tests auf dem Rollenprüfstand erkennt, daß sich bei dem Testkandidaten nur zwei statt der vier Räder drehen, und dann und nur dann Verbräuche bzw. insbesondere Schadstoffausstöße erzeugt, die der Norm genügen, allein auf einer Radseite fahrend abzubilden. Heißt das etwa, daß man einen Audi-Gebrauchtwagen zukünftig nur auf diese Art und Weise bewegen darf, um legal unterwegs zu sein!? Und plant Audi Fahrerkurse für all’ die Biedermänner, die einen solchen Wagen erwerben wollen, damit sie überhaupt in die Lage versetzt werden, solcherlei Fahrmanöver zu vollführen!?

Fragen über Fragen!

Liebe Firma Audi und lieber Herr Müller als Gesamtverantwortlicher, wenn eure Werbeagentur demnächst einmal wieder vor Enthusiasmus blind am Ziel krachend vorbeischießt, nehmt euch doch einfach die Zeit, so etwas zu erkennen und nicht einfach durchzuwinken. Das Symbolische hat eine enorme Kraft, die sich, paßt man nicht auf, auch ins Gegenteil des Wohlgewollten verkehren kann.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.