wolfsgeheul.eu vom 24.12.2015

0
0

Eine kleine, wahre Weihnachtsanekdote:

Gestern habe ich mir – es ist Weihnachten, und wenn keine Mandantentermine mehr vorgesehen sind, geht auch Knoblauch! – etwas gegönnt und bin zum Mittagessen zu meinem Lieblingsgriechen um die Ecke gegangen. Darüberhinaus einen Abstecher in die Stadt zu unternehmen, hatte ich eigentlich nicht vor. Erstens gab es nichts zu besorgen und zweitens zieht mich grundsätzlich nichts in den jahreszeitentypischen Konsumtrubel. Auf dem Weg zum Imbiß traf ich eine mir bekannte junge Dame, mit der ich kurz nett plauschte und die überraschenderweise berichtete, es sei sehr entspannt im Stadtzentrum gewesen. Während ich dann also das beste Gyros Aachens bei Freund Petros genoß, reifte der Gedanke, den ohnehin geplanten Gang durch die „Pforte der Barmherzigkeit“ im Dom direkt im Anschluß zu absolvieren. Gleichzeitig noch ein paar Schritte bei diesem merkwürdigen aber schönen Wetter zu gehen, diese Aussicht gab den Ausschlag.

Der Aachener Dom wird gewöhnlich durch zwei kleine Schwingtüren rechts und links des Hauptportales begangen. Die schweren eisernen Türen – übrigens „Wolfstür“ genannt – wähnte ich nun geöffnet. In Vorfreude betrat ich den Domhof und mußte erstaunt feststellen, daß das Portal wie gewöhnlich geschlossen war. Nur besichtigen wollte ich das mir wohlvertraute und von mir besonders geliebte Gotteshaus an einem solch‘ touristenträchtigen Tage eigentlich nicht. Trotzdem ging ich, leicht irritiert, den gewohnten Weg in die Eingangshalle und betrat, leicht enttäuscht und ungewohnt emotionslos das Oktogon durch die stählerne, verglaste Doppelschwingtür, die vor circa zwei Jahren installiert worden ist.

Den ersten Domschweizer, der mir begegnete, fragte ich, warum die „Pforte der Barmherzigkeit“ denn geschlossen sei. Der schaute mich mit großen, freundlichen Augen verwundert an und sagte: „Wieso, die ist doch auf! Sie sind gerade durchgegangen.“ Ich war falsch gewickelt. Nicht das Hauptportal, sondern die inneren Türen sind zur „Pforte der Barmherzigkeit“ erklärt worden. Alles nur Definitionssache! Wir lachten und wünschten uns eine frohe Weihnacht.

Einmal davon abgesehen, daß für den möglichen Ablaß ohnehin ein dreimaliges Durchschreiten und weitere erfüllte Bedingungen, nämlich die Beichte – auch und gerade angesichts der einen oder anderen Kolumne sicherlich auch notwendig!? – und die Eucharistie, erforderlich sind, dürfte mein heutiger Akt keine Wirksamkeit gehabt haben, denn das unbewußte Hindurchgehen erscheint mir jedenfalls nicht ausreichend.

Es bleibt mir aber noch ein ganzes Jahr Zeit, den Ablaß vollständig zu erlangen. Kein Grund zur Beunruhigung also, und ein Besuch im Dom ist unabhängig davon immer erhebend!

In diesem Sinne wünsche ich meinen Lesern eine gesegnete Weihnacht und ein frohes Fest!

Und noch ein kleiner Tip: Gebäude sollte man immer sehr bewußt betreten, denn man kann nie wissen, welche Wirkung der eigentlich profane Vorgang darüberhinaus haben kann.

Gute  Heilige Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.