wolfsgeheul.eu vom 22.03.2017

3
0

“Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschließend Sie um ihre Unterstützung bitten.”

So hat der lustig sympathische Vorsitzende der Euro-Gruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, in einem Interview mit der FAZ die Einhaltung der Pflichten der Partnerstaaten eingefordert, die in der Krise solidarisch Hilfe der Union erhalten haben. Die Länder, denen eine solche Unterstützung zuteil wurde, sind unstreitig im Süden der EU zu verorten. An der launigen Bemerkung ist also nichts auszusetzen, sie beschreibt vielmehr teilweise zu genau die traurige Realität, insbesondere wenn man auf Griechenland schaut, das mit der Umsetzung seiner Verpflichtungen, die es für die Finanzspritzen – oder sollte ich besser von Geldklistieren sprechen, denn wir haben es ihnen ja hinten und vorne reingeschoben!? – verbindlich eingegangen ist, mächtig hinterherhinkt.

Aber da mache ich erneut die Rechnung ohne den Wirt. Der portugiesische Ministerpräsident fordert nämlich umgehend den Rücktritt Dijsselbloems mit der Begründung, die Bemerkung sei “rassistisch, fremdenfeindlich und sexistisch”.

Das sagt der Richtige! Und, darf man denn in der heutigen Zeit nicht mehr lässig und espritvoll daherreden, ohne sofort mit diesen drei Totschlagsattributen belegt zu werden!? Menschen aus Fleisch und Blut, die das Herz auf dem rechten Fleck haben, sind damit permanent in der Gefahr, mit nachhaltigen Folgen für sich selbst ins Fettnäpfchen zu treten. Wer da dagegenhält und dieses Risiko weiterhin mit voller Absicht eingeht, ist nur zu bewundern. Es sind Kämpfer für die Freiheit von uns allen. Denn wenn sich die durchsetzen sollten, die nur goldwaagengeprüfte Wörter in der freien Rede zulassen wollen, bedeutete dies das Ende der demokratischen Streitkultur. Dann geht es nämlich nicht mehr um Inhalte, sondern nur noch um Formulierungen.

Also, weiter so, Herr Dijsselbloem, so lange sie noch im Amt sind!

Und die Politiker, die sich über ihn erheben und erregen, mögen sich erinnern, wie es häufig in den Hinterzimmern der Macht zugeht. Da ist doch regelmäßig das Geld für Kokain und Nutten übrig.

Deshalb gilt wie immer und überall: Spare in der Zeit, dann hast du, wenn du notgeil bist.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

3
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.