wolfsgeheul.eu vom 21.04.2016

0
0

Freiberufler sind in mancherlei Hinsicht zu beneiden, zum Beispiel weil sie – wie ich – heute den vorerst letzten schönen Tag nutzen und bei strahlendem Wetter eine gepflegte Golfrunde einlegen konnten. Da nimmt man das Nachsitzen am Abend liebendgern in Kauf und arbeitet umso freudiger. Ähnliche Vorzüge genießen Lehrer. Und so traf es sich, daß ein Berufsschullehrer(Betriebswirt) mit mir gemeinsam dieses doppelte – freie Zeit und Golfsport – Privileg genoß und sich gleichermaßen am Wetter und den herrlichen Aussichten erfreute. Dazu gab es sehr gute Gespräche, zum nahezu vollkommenen Glück einmal wieder über fast alles andere als das edle Bällchenschlagen. Viele interessante Themen – Kapitalismus, Kommunismus, Grundrente, Grundeinkommen, Vermögensverteilung, Spekulationsgewinne, Finanzströme etc. – wurden angeschnitten und erste Differenzen und gleichartige Auffassungen herausgearbeitet. Bei hoffentlich sich ergebenden weiteren Runden werde ich noch vieles mir Unbekannte erfahren und vielleicht fundierter darüber schreiben können. Ach, gäbe es doch mehr solcher Begegnungen! Davon kann man nicht genug bekommen. Die Menschen reden zuwenig miteinander, und wenn sie es tun, geht es zu oft um belangloses, dummes Zeug. Der Geist will aber permanent geschärft werden, soll er sein Niveau halten oder sich gar noch entwickeln.

Die Thematik der zunehmenden Ungleichheit zwischen Armen und Reichen bringt mich – glücklicherweise, weil es auch Zeit spart, die ich vorher vorsätzlich anderweitig vertan habe, – auf Christian Fürchtegott Gellert, der in der Zeit von 1729 bis 1734 an der Fürstenschule St. Afra zu Meißen — heute – auch das ist Sachsen dank Biedenkopf – ein vorbildliches staatliches Hochbegabtengymnasium — als Schüler weilte und dort folgendes Gedicht schrieb:

 

“Das Kutschpferd

Ein Kutschpferd sah den Gaul den Pflug im Acker ziehn
und wieherte mit Stolz auf ihn hin.
Wann, sprach es, und fing an, die Schenkel schön zu heben,
wann kannst du dir ein solches Ansehn geben?
Und wann bewundert dich die Welt?
Schweig, rief der Gaul, und laß mich ruhig pflügen!
Denn baute nicht mein Fleiß das Feld,
wo würdest du den Hafer kriegen,
der deiner Schenkel Stolz erhält?

Die ihr die Niedern so verachtet,
vornehme Müßgiggänger, wißt,
daß selbst der Stolz, mit dem ihr sie betrachtet,
daß euer Vorzug selbst, aus dem ihr sie verachtet,
auf ihren Fleiß gegründet ist.
Ist der, der sich und euch durch seine Händ ernährt,
nichts Bess´res als Verachtung wert?

Gesetzt, du hättest bess´re Sitten:
so ist der Vorzug doch nicht dein.
Denn stammtest du aus ihren Hütten,
so hättest du auch ihre Sitten;
und was du bist und mehr, das würden sie auch sein,
wenn sie wie du erzogen wären.
Dich kann die Welt sehr leicht, ihn aber nicht entbehren.”

Vielleicht sollten darüber manche einmal nachdenken, erst recht das teilweise arrogante Golferpack!? Meinem heutigen Partner wird es sicher gefallen.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.