wolfsgeheul.eu vom 16.08.2016

1
3

Die DDR war von vorne bis hinten ein menschenverachtender Scheiß-Staat! Belege dafür sind Legion. Mit folgendem Rezept kann man sich den Ekel vor diesem System sogar auf der Zunge zergehen lassen:

Soljanka à la DDR

Zubereitung: Kasseler- oder Schnitzelfleisch, Bratenreste eignen sich auch, klein schneiden, in der Pfanne in Öl oder Margarine scharf anbraten und klein geschnittene Fleisch- oder Jagdwurst und reichlich Zwiebeln hinzufügen. Alles gut mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und in einen größeren Topf füllen. Dort hinein kommen nun auch Gurken- und Tomatenwürfel sowie ausreichend Letscho. Aus dem Spreewald, versteht sich. Diese Mischung mit wenig Wasser auffüllen. Die Konsistenz der Suppe soll cremig, aber nicht zu dick sein. Alles etwa eine halbe Stunde köcheln lassen, damit das Fleisch gut gegart und weich ist. Zum Schluß ganz nach Geschmack Ketchup untermischen und eventuell nachwürzen. Heiß servieren und mit einer Haube saurer Sahne und einer Scheibe Zitrone garnieren.”

Ja, glaubt man’s denn!? Bedenken muß man obendrein, daß das schon die Nachwendeversion in einer Überflußgesellschaft beschreibt. Zu Zeiten der Diktatur hätte man nämlich viel kürzer formulieren können: “Einmal den Küchenboden auffegen, mit sonstigen Resten und Wasser aufkochen, damit die Keimfreiheit gewährleistet ist, und unfreundlich servieren!”.

Gefunden habe ich die Anleitung des kulinarischen Grauens übrigens in der größten sächsischen Tageszeitung, Freie Presse, – seit der Wende als ehemaliges SED-Zentralorgan, bei dem der Name Hohn war, zwar gesellschaftsrechtlich in westdeutscher aber offenbar redaktionell immer noch in unverbesserlicher ostdeutscher Hand – vom 20. Juli diesen Jahres, in der ein ehemaliger Oberarchivar des Bezirksgerichtes in Erfurt – Nachtigall, ……….. – tatsächlich eine Kolumne(“Max is(s)t genussvoll …”) unterhalten darf, die in diesem Falle die Überschrift “Das DDR-Menü” trägt und mit “Kulinarisch gesehen hat die ostdeutsche Küche viele schmackhafte Dinge zu bieten, die heute noch Bestand haben.” beginnt. Ja, schlimm genug! Aber muß man mit dem Fraß auch noch die Nachwelt vergiften!? Diese ostalgische Verklärung widert mich an!

Ich gehe jetzt eine Runde kotzen und wünsche eine

gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
3

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.