wolfsgeheul.eu vom 12.11.2015

0
0

Heute erscheint im Hauptteil der FAZ – und sicherlich nicht nur dort – eine ganzseitige, also ordentlich teure Anzeige der „Bundeswehr“, die auf einem räumlich wirkenden Camouflage-Hintergrund in Pyramidenoptik neben dem Logo unserer Truppe folgenden Text trägt: „SEIT 60 JAHREN WACHSEN WIR AN UNSEREN AUFGABEN. WACHSE MIT UNS. MACH WAS WIRKLICH ZÄHLT.DE“.

Die Gestaltung der Annonce legt nahe, daß mit ihr keine professionelle Agentur beauftragt war, sondern ein computeraffiner Ministerialer das Machwerk zusammengeklöppelt hat. Hoffen wir es! Denn erfahrungsgemäß bedient man sich in Berlin trotz großer Stäbe zunehmend externer Hilfe. Nicht auszudenken, wenn für diese ästhetische Katastrophe Geld ausgegeben worden wäre. Und bedeuten die Pyramiden, daß wir demnächst Ägypten überfallen werden?

Sodann schwindelt die Anzeige unverhohlen. Die Bundeswehr, die zu Hochzeiten einmal eine Mannstärke von fast 500.000 – zum Glück, denn sonst hätten wir im kalten Krieg vielleicht den Kürzeren gezogen! – aufwies, ist seit der Wende in mehreren Schritten drastisch auf heute nur noch rund 180.000 reduziert worden. Auch hat man leider den Eindruck, daß unser Militär tatsächlich den Aufgaben eher nicht mehr ausreichend gewachsen ist.

Ferner ist die Frage erlaubt, warum ein öffentlicher Arbeitgeber überhaupt für sich kostenintensiv werben muß. Wenn der Laden wirklich attraktiv wäre, müßte er bei der gegebenen sicheren Bezahlung und den außergewöhnlich frühen Verrentungen doch auch ohne Werbung überrannt werden, was aber nicht der Fall ist! Erstens: Weil dort nur noch wenig funktioniert. Zweitens: Weil ein Soldat in einem Land ohne Patrioten keinen Ruf und keine Lobby hat. Drittens: Weil der Soldatenberuf inzwischen wieder durch die Teilnahme an bewaffneten Konflikten und nicht mehr allein durch Alkoholunfälle tödlich enden kann. Viel sinnvoller wäre das Kampagnengeld also eingesetzt worden, um die Bundeswehr trotz potentiell letaler Jobs wieder für junge Menschen attraktiv zu machen.

Im weiteren stellt sich die Frage, was einem „Unternehmen“, das strenge hierarchische Strukturen und Rituale pflegt, einfällt, potentielle Bewerber zu duzen. Wie kommt eine solche Institution darauf, sich derart unseriös zu präsentieren, und wie wird sie reagieren, wenn die Neugeworbenen den ersten besten Offizier fröhlich mit „Du“ anreden!?

Und wenn man sich schon an junge Leute wendet, warum schreibt man dann die Web-Adresse auch noch falsch, die korrekt „www.machwaswirklichzaehlt.de“ lautet. Und wo ist der eigentlich heute obligatorische Hashtag?

Hier läuft doch etwas gründlich schief, liebe Frau von der Leyen! (Beim Karnevals-Wolf würde jetzt eine fröhliche Schimpftirade auf die Plagiatorin „Flinten-Uschi“ folgen. Anm. d. Autors)

Nach meiner Erinnerung waren wir in hohen Positionen nie unfähiger und peinlicher besetzt als heute. Und wenn diese Hohlbirnen von Pegida schon merken, daß hier nicht mehr alles rund läuft, dann ist es wirklich höchste Eisenbahn, etwas zu ändern.

Wachst mit Euren Aufgaben und macht was wirklich zählt! Aber nicht mehr so einen Blödsinn! Das beleidigt auch ehrbare Soldaten, die als Teil des leider so heruntergekommenen und wenig vertrauenerweckenden Vereins obendrein heute ihr Leben einsetzen müssen!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.