wolfsgeheul.eu vom 10.01.2017

1
1

Eine Posse, die keine Posse ist!

Die Politik schläft angesichts des Wahljahres mehr oder minder den Schlaf der Ungerechten, aber der Karneval ist in vollem Gange. Und Aachen schafft es damit sogar in die überregionale Presse und ins Fernsehen. Was ist geschehen?

Der älteste Karnevalsverein in unserer Stadt, die Stadtgarde “Öcher Penn”, feiert in diesem Jahr 160-jähriges Bestandsjubiläum und hat zu diesem Anlaß neue Gewehre, eine gebrauchsuntüchtige aber täuschend ähnliche Muskete angeschafft. Ein Penn-Soldat ist mit dieser Waffe auf der Schulter durch Aachen zu seinem nächsten Auftritt marschiert und von der Polizei aufgegriffen worden, weil das Tragen von sogenannten Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit außerhalb von Umzügen verboten ist.

Nun muß man wissen, daß die karnevalistischen Garden im Rheinland eine Persiflage auf die ungeliebten französischen Besatzungssoldaten um die Jahrhundertwende darstellen. Mit den bunten Uniformen, einem stilisierten Holzgewehr. in dessen Lauf obendrein ein Blumensträußchen steckt, und dem traditionellen Stippelföttsche-Tanz, bei dem jeweils zwei Spaß-Soldaten Rücken an Rücken ihre ausgestreckten Hinterteile aneinanderreiben bzw. “wibbeln”, wird alles Militärische auf eine herrliche Art und Weise verhohnepipelt. Eine wunderbare Ausprägung hiesiger Lebensart und des besonderen rheinischen Humors also! Und ein Zeichen für den Frieden!

Wie aber für Deutschland typisch, bekommt selbst der organisierte Frohsinn immer auch etwas Ernstes, und so sind zum Beispiel die Mitgliedschaften in den entsprechenden Vereinen zu gesellschaftlichen Rangabzeichen verkommen. Dabei wird dann gerne Übereifer an den Tag gelegt, der sich auch in Prunk und Protz sowie germanischem Perfektionismus äußert.

Genau das sind offensichtlich die Gründe für den Austausch der alten Gewehr-Karikaturen mit echt aussehenden Musketen gewesen. Eine Verkennung der Traditionen, ja geradezu ein Verrat an ihnen!

Und jetzt ist die Aufregung groß, wenngleich das ganze natürlich in einem friedlichen Gespräch zwischen dem Polizeipräsidenten und der Führungsriege des Vereins geklärt und mit einem allseitigen “Alaaf” folgenlos beendet worden ist. Die Konsequenz für die Penn-Soldaten besteht aber nun darin, daß sie ihre Waffen in geschlossenen Behältnissen gesondert zu ihren Auftritten transportieren müssen. Schade, denn ein prächtiger rheinischer Karnevals-Garden-Soldat ist ohne sein lächerliches Gewehrchen nur die Hälfte wert! Aber wer nach mehr als anderthalb Jahrhunderten seine Wurzeln vergißt, ist nicht zu bedauern. Dem friedlich-fröhlichen Karneval wurde jedoch damit ein Bärendienst erwiesen.

Die Polizei hat übrigens gerade in Zeiten der erhöhten Terrorgefahr nicht humor- oder traditionslos, sondern absolut richtig gehandelt.

Merke:

Gut gemeint ist eben nicht immer auch gut gemacht, und eine Posse ist nicht immer solche!

Alaaf!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
1

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.