wolfgeheul.eu vom 19.11.2017

0
0

Wir leben in einer Entschuldigungsgesellschaft. Nichts wird mehr verteidigt. Sofortiger Rückzug in demütiger Haltung ist das Gebot der Stunde.

Das gilt sogar für die stolze Marine der USA.

Über dem Himmel der amerikanischen Stadt Okanogan hat ein F-18-Pilot neue Flugmanöver trainiert, die auf eine mögliche Auseinandersetzung mit den Nordkoreanern und deren speziellen Kampftechniken vorbereiten sollen. Dabei hinterließen seine Düsentriebwerke zufällig ein riesiges Wölkchenstreifenbild, das fatal einem hochaufragenden  Phallus auf Basis zweier eher magerer Testikel ähnelte.

Statt das aber wahrheitsgemäß der aufgeregten Öffentlichkeit mitzuteilen, erklärte eine Sprecherin der Streitkräfte angeblich wörtlich: “Die Aktion der Besatzung ist völlig inakzeptabel und steht im Widerspruch zu den Grundwerten der Marine.”. Interessant! Was denn die wahren Grundwerte sind, sagte sie allerdings nicht.

Nach der Pressekonferenz soll die sprechende Marineuse übrigens inoffiziell den eher amüsierten als erbosten Journalisten jedweden Geschlechts mitgeteilt haben, daß im Sinne ausgleichender Gerechtigkeit kurzfristig eine weibliche F-18-Crew versuchen werde, bei den Testflügen eine überdimensionale Vagina in den Himmel zu zaubern. Der Admiralsstab sei nämlich obendrein davon überzeugt, daß dies auch ein geeignetes Mittel sein könnte, um Kim Jong-un zu destabilisieren.

Die Bürger von Okanogan sollten sich jedenfalls auf feuchte Tage einstellen.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.