wolfsgeheul.eu vom 11.08.2018

2
0

“Nur wo Nutella draufsteht, ist auch Nutella drin.”

So lautete der Werbeslogan im Jahre 1979, der auch bei mir galt und zündete. Mehr als weitere zwanzig Jahre blieb ich treuer Kunde als Verfechter der Einzigartigkeit dieser Nußnougatcreme und als konsequenter Gegner aller Derivate, seien sie auch noch soviel günstiger. Nach einer längeren Askese habe ich mir vor kurzem wieder ein Gläschen gekauft und trotz der Rezepturänderung – mir fehlt allerdings aufgrund der Auszeit der Vergleich – wurden sofort alte Erinnerungen wach und der Spaß war zurück.

Aber wer hat eigentlich das Behältnis dieser braunen Versuchung entworfen!? Design hin und Alleinstellungsmerkmal her, dieses Glas verweigert sich erfolgreicher als andere gegen eine nahezu komplette Leerung. Furchen und schlechterreichbare Giebelecken sorgen mit Sicherheit dafür, daß Altglascontainerfischer nicht nur Alkoholneigen, sondern auch Frühstücksbrotbelag angeln können. Nun sind die Ferreromafiosi natürlich nicht allein mit dieser Taktik, die einen schnelleren Neukauf garantiert, als es die verbliebene Füllung eigentlich erfordern würde. Würz- und Saucenproduzenten für Senf und Ketchup zum Beispiel leben seit ewigen Zeiten sehr gut davon, daß sowohl immer zuviel auf den Teller gelangt, als auch phasengetrennte oder vertrocknete Reste im Müll landen. Das liegt aber mehr am Eß- und Gebrauchsverhalten der Konsumenten. Verpackungen jedoch, die sich einer mehr oder minder vollständigen Entleerung standhaft aufgrund ihrer besonderen Gestaltung widersetzen, spielen auf einem anderen Terrain der Umsatz- und Gewinnmaximierung. Das stellt schlicht und einfach eine Lebensmittelverschwendung dar, die heute mehr denn je unverantwortlich ist.

Wenn Werbung also mehr der Ehrlichkeit als der Verkaufsförderung verplichtet wäre, könnte ein realistischerer Slogan wohl eher lauten:

“Nur wo Nutella draufsteht, bleibt auch Nutella drin.”

Das sollte nicht so sein.

Gute Nacht !

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 18.01.2016

0
0

Zur Zeit betreibe ich einen Einpersonenhaushalt und wenn ich sehe, was dieser an Müll produziert, dann beginne ich mich nicht nur zu ärgern, sondern mir auch Sorgen über unseren Umgang mit den Ressourcen und damit um unsere Umwelt insgesamt zu machen. Dabei koche ich sogar zuweilen und lebe nicht im klassischen Junggesellenmodus, kaufe also zum Beispiel keine Einmannportionswaren oder Fertiggerichte in großer Zahl. Auch ansonsten hält sich mein Konsum in sehr überschaubaren Grenzen. Aber diese zum Teil doppelte oder gar dreifache Verpackung, die aus keinem hygienischen Gesichtspunkt heraus gerechtfertigt oder sogar notwendig erscheint, führt unvermeidlich zu Volumina, die mich erschrecken. Zugegebenermaßen verursacht meine geliebte und unverzichtbare, aber eben konventionelle Tageszeitung einen nicht unbeträchtlichen Teil davon. Aber bei dem ganzen Rest sehe ich zuwenig Fortschritte, wenn man vorallem bedenkt, daß wir dieses Problem nicht erst seit gestern kennen und angeblich bekämpfen. Was soll der Karton um Waren, die bereits anderweitig aufwändig verpackt sind, wo doch bei Salz oder Nudeln auch die Pappe allein verwendet wird? Warum müssen in Sammelpackungen wie Tee die einzelnen Beutel noch einmal verpackt werden? Etc. etc.! Logistische Gründe lasse ich nicht gelten, denn hier ist eben Kreativität und Intelligenz gefordert, eine Lösung zu finden, wie man nur einmalig umhüllte Waren raumsparend verpackt und sicher speditiert. Daß man aber nun beispielsweise Waschlotion in größeren Beuteln kaufen und in die Spender umfüllen kann, scheint mir zuwenig der Innovation, insbesondere wenn man bedenkt, daß weiterhin niemand gehindert ist, stattdessen immer wieder eine neue, gefüllte Apparatur zu erwerben und die leere dem Gelben Sack zu überantworten.

Das vorbildlichste und funktionierende Verfahren ist und bleibt in meinen Augen die gute alte Mehrwegverpackung bei Getränken, die sich meines Erachtens auf viele andere Bereiche ausdehnen ließe. Warum schmeißen wir denn Öl-, Essig- und Weinflaschen in den Glascontainer? Und worin liegt die Tatsache begründet, daß Flaschen gleichen Inhaltes in signifikanten Größenordnungen unterschiedlich schwer sind? Gerade hatte ich den Vergleich zwischen einem Chianti der besseren Kategorie von Aldi und einem Campania vom Weinladen. Während – abgesehen von unterschiedlichen Höhen, was ebenfalls völlig unnötig ist – die Discounterflasche leer rund 450 Gramm wiegt, bringt es die andere gefühlt – meine Briefwaage endet bei 500 Gramm – auf fast das Doppelte. Was das allein beim Transport zusätzlich an Fracht und Treibstoff kostet! Die Albrechts haben sich darüber offenbar Gedanken gemacht. Von nichts kommt eben auch nichts! Und der Rest der Welt schaut zu!?

Wo ist also Europa, wenn man es einmal braucht? Statt den Krümmungswinkel von Salatgurken vorzuschreiben, sollten lieber für das Gebiet der EU – vielleicht schlösse sich dann nach und nach sogar die Welt an – einheitliche Mehrweggefäße in der Tradition der Bier- und Wasserflaschen auch für Wein, Olivenöl etc. entwickelt und verbindlich verordnet werden, die es in Bezug auf den Rebsaft sogar erlauben würden, den Verkauf auch in Kisten anzubieten. Die Ignoranz des Konsumenten verlangt es leider, daß man das eine oder andere Vernünftige einfach verordnet. Die Korkenqualität und die Etikettierung reichen für eine Individualisierung vollends aus, und den Unterschied sollte doch ohnehin der Inhalt machen und nicht das Gewicht – oft übrigens nur vorgetäuschte Höherwertigkeit – eines besonders geformten Gefäßes.

Mir will nicht in den Kopf, daß die Vernunft nicht auch einmal siegen kann, sei es im Kleinen oder im Großen.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0