wolfsgeheul.eu vom 31.03.2016

0
0

Sind ältere Herren, die einer zwielichtigen Organisation vorstehen und es gewohnt sind, auf der ganzen Welt mit allem umgarnt oder gar bestochen zu werden, was das (Männer-)Herz begehrt, wohl Gegner von Zwangsarbeit? Eher nicht!

Das nenne ich einfältig, Amnesty International, wenn du in einem Bericht zur Fußball-WW 2022 in Katar der FIFA vorwirfst, gegen mutmaßliche Menschenrechtsverstöße beim Bau der Spielstätten nicht Ausreichendes zu unternehmen und sie aufforderst, den Druck auf die dortige Regierung zu erhöhen. Der Inbegriff der deutsch-kaiserlichen Einfalt, Franz Beckenbauer, hat dazu bereits 2014 mit “Ich hab’ noch nicht einen einzigen Sklaven in Katar gesehen.” den abschließenden Satz gesprochen. Und ohne Ausbeutung, Zwangsarbeit und Sklaverei wäre doch auch die weltweite Prostitution unmöglich, was den Spaß der FIFA-Mannen bei ihren Test- und Vergabereisen mit ziemlicher Sicherheit maßgeblich reduzieren würde. Also, Amnesty, eure Aufforderung ergeht an die Falschen! Die werden ihren gönnerhaften Gastgebern niemals richtig ans Bein pinkeln. Sie sind vielmehr in deren Schuld.

Die Frage bleibt  aber, ob überhaupt jemand berufen ist, die Verhältnisse in Katar, soweit sie beklagenswert sind, zu kritisieren. Zu denken wäre an die deutsche Regierung. Wenn aber sogar auf Baustellen des Bundes in Berlin schon illegale Bauarbeiter entdeckt worden sind, sollte diesbezüglich vielleicht Zurückhaltung angezeigt sein. Grundsätzlich ist doch anzunehmen, daß im Bereich der Wanderarbeit immer und überall Schindluder getrieben wird. Schlechte Bezahlung und menschenunwürdige Unterbringung sind dabei nur die Spitze des Eisberges. Auch bei uns! Das mag zwar desillusionierend sein, ist aber leider die Realität! Wer – wie wir alle mehr oder minder – davor jedoch die Augen verschließt, weil die Wirtschaft nun einmal so funktioniert und es kaum bis gar nicht zu verhindern ist – und das nicht nur in unfreien Ländern! -, der ist wohl kaum dazu berufen, laut Kritik an anderen zu üben. Außerdem sollte nicht vergessen werden, daß ein beträchtlicher Teil der Menschen, die sich derart verdingen, dies letztlich freiwillig tut, weil es allemal besser ist, als in den armen und/oder krisengeschüttelten Heimatländern gar nichts zu verdienen und Hunger zu leiden. Auch zum Ausbeuten gehören immer zwei Seiten, die, die es unternimmt, und die, die es mit sich machen läßt, weil sie es will oder keine andere Wahl hat, wenn sie und ihre Familien überleben wollen. Und vielleicht geht es den Betroffenen in Katar noch weit besser als in anderen Ländern dieser Erde!? Auf dieser Bigotterie basieren nicht unwesentliche Teile unseres Wohlstandes. Wer das beklagt, vergießt immer auch Krokodilstränen, weil er nicht frei davon ist, es zu wissen oder mindestens zu ahnen und auf die eine oder andere Art, ob er will oder nicht, selbst davon zu partizipieren.

Gleichwohl sind Organisationen wie Amnesty natürlich wichtig, weil sich nichts ändert, wenn nicht manche wenigstens ständig Aufmerksamkeit anmahnen, Mißstände anprangern und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung fordern. Doch letztlich müssen sich selbst Menschenrechtsorganisation eingestehen, daß ihre Daseinsberechtigung und die Einkunftsmöglichkeiten ihrer Funktionäre und Mitarbeiter davon abhängen, daß es überhaupt etwas zu kritisieren gibt. Auch hier herrscht ein Verhältnis von Geben und Nehmen, da sollte man sich keinen Illusionen hingeben. Es ist Teil des Spiels und durchaus auch das Kalkül von manchen vermeintlichen Gutmenschen! Gäbe es das Böse nicht auf der Welt, keinen Haß, keine Gier und keine Raffsucht sowie keine Kämpfe um Macht und Bedeutung, wären viele Menschen – auch Teile der guten – arbeitslos. Ob der Aktivist, der bona fide ist, sich das  immer bewußt macht, darf bezweifelt werden.

Nichtsdestotrotz sollte aber jeder sein Scherflein dazu beitragen, die Welt ein bißchen besser zu machen, auch wenn es anstrengend ist, meistens nur Sisyphos nachzueifern. Das beharrliche Wollen und Tun dürfte bei aller überwiegenden Vergeblichkeit nämlich gleichwohl einen Anteil daran haben, daß die Dinge nicht vollends aus dem Ruder laufen. Auch kleine Schritte zählen. Es ist halt eine Lebensaufgabe, wenn einem nicht alles egal ist.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

0
0

2 Gedanken zu „wolfsgeheul.eu vom 31.03.2016“

  1. Lieber Herr Wendler,

    das müßten Sie mir bitte etwas genauer auseinandersetzen. So kann ich es nicht nachvollziehen. Meines Erachtens findet zum Beispiel jeder in seinem Haushalt Gegenstände, die mutmaßlich durch Kinderarbeit entstanden sind. Oder wir tragen Jeans, die “stone washed” sind, ein Bearbeitungsvorgang, der einen besonderen Schutz der Arbeiter erfordert, um körperliche Schädigungen zu vermeiden, was vorsätzlich zumeist nicht – auch nicht in der Türkei – beachtet wird, um die Kosten gering zu halten. Auch die bei Foxconn gefertigten iPhones wurden früher – heute soll sich etwas zum Besseren verändert haben – unter äußerst fragwürdigen Bedingungen – ich erinnere an die Selbstmordserie in der Belegschaft vor gar nicht so langer Zeit – hergestellt. Etc. pp.!

    Also? Wirklich durch nichts zu legitimieren?

    Mit herzlichem Gruß
    Ihr
    Wolf M. Meyer

  2. “Wer das beklagt, vergießt immer auch Krokodilstränen, weil er nicht frei davon ist, es zu wissen oder mindestens zu ahnen und auf die eine oder andere Art, ob er will oder nicht, selbst davon zu partizipieren.”

    Dieser Ansicht muß ich heftig widersprechen, sie ist durch nichts zu legitimieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.