wolfsgeheul.eu vom 19.09.2016

3
0

“Eltern wollen ihre Kinder am liebsten loswerden”!

So könnte die “Titanic” in ihrer Rubrik “Fast richtige Schlagzeilen” titeln. Die Wirklichkeit sieht folgendermaßen aus: Bei meinem morgendlichen Kurzrundblick im Netz fällt mir auf der T-Online-Homepage die kleine Überschrift “Studie: Ganztagsschulen besser” auf. Bei dieser These bin ich skeptisch! Warum, so muß man doch fragen, war denn dann das Niveau der Abiturienten damals zu Zeiten der Halbtagsschule eigentlich signifikant höher!? Also angeklickt und siehe da: “Studie zeigt – Eltern von Ganztagsschülern sind zufriedener” ist der dpa-Artikel, der sich auch im weiteren mit keinem Wort mit der Zufriedenheit der Schüler und der Qualität ihrer Bildung auseinandersetzt, überschrieben.

Entlarvender kann die heutige besorgniserregende gesellschaftliche Grundhaltung zu unserem Nachwuchs nicht beschrieben werden. Galt nicht früher der Vorrang des Kindes- vor dem Elternwohl!? Und ist das nicht auch vernünftig, weil die Kinder nicht um ihr In-die-Welt-Gesetztwerden bitten sowie lange allein nicht (über-)lebensfähig sind und deshalb die Erzeuger zwangsläufig die Hauptverantwortung für sie zu übernehmen haben!?

Wie konnte sich die Einstellung hierzu in so kurzer Zeit derart eklatant wandeln? Eltern, die ihre Blagen dem Staat am liebsten 24/7 überlassen würden, um ihre eigene verschissene Work-Life-Balance ins Gleichgewicht zu bringen, sind doch noch unverantwortlicher als Erwachsene, die inzwischen gänzlich auf Kinder verzichten, denn letztere richten wenigstens keinen Schaden am Nachwuchs an, zumindest dann, wenn sie nicht schlechte Lehrer von Beruf sind. Wen wundert da eigentlich, daß den Kindern heute oft wesentliche Fähigkeiten abgehen!? Es ist doch ein Irrtum zu glauben, daß noch so gute externe Ausbilder die Eltern und ihren Erziehungsbeitrag ersetzen könnten. Ohne eine intensive häusliche Betreuung, Begleitung, Richtungsweisung und Supervision wird den Nachgeborenen ein wesentlicher Teil ihrer Lebensertüchtigung vorenthalten.

Und da fordert der von dpa zitierte zweifelhafte Vorstand der ebenso zweifelhaften Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger, P. Hd.(Cornell University), ernsthaft “einen Rechtsanspruch auf einen Platz an einer Ganztagsschule”! Über Studien habe ich mich bereits mehrfach(s. z. B. Kolumne vom 14.08.2015) ausgelassen. Was man auf sie geben kann, wenn ihre Wissenschaftlichkeit berechtigt  in Zweifel zu ziehen und ihre Stoßrichtung erkennbar ist, ist hinlänglich bekannt.

Aber was bewegt die selbsternannte “Denkfabrik”, die eigentlich mehr Züge eines Mohnschen Steuersparmodells trägt und ansonsten offen tendenziös ist, ohnehin vorhandene unselige Entwicklungen in unserer Gesellschaft auch noch zu befördern!? Wenn das der nationalsozialistische Altunternehmer und SS-Förderer, Heinrich Mohn, der im Dritten Reich den Nachkriegsreichtum der Familie begründete, noch erlebt hätte!

Un-Heil Bertelsmann!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

3
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.