wolfsgeheul.eu vom 02.05.2016

0
0

Die Gleichberechtigung gefährdet den Bestand der deutschen Birke!

Schöne alte Welt! Früher war es in der Nacht zum 1. Mai üblich, daß die jungen Männer des Dorfes entweder allen unverheirateten Frauen eine Maie – meist Birke – an das Haus stellten oder nur die freienden Jünglinge jeweils am Haus der Angebeteten einen Maibaum setzten. Am 1. Juni wurde der Baum dann wieder abgeholt respektive bei Wohlgefallen durch eine Essenseinladung an den Galan und mit einem Kasten Bier an die Helfercrew ausgelöst. Der schönste Brauch bei Frauen, die noch wie gewöhnlich im Elternhaus wohnten, bestand darin, daß der Vater mit Bier, die Mutter mit einem Kuchen und die junge Maid mit einem Kuß die Auslösung erwirkten. Eine kleine abgesägte Baumscheibe konnte das Mädel zur Erinnerung behalten.

In unserer heutigen Event-Gesellschaft blickt keiner mehr durch. Jeder setzt jedem einen Baum, sprich auch die emanzipierten Damen ihren Pantoffelhelden, so daß eine beträchtlich höhere Zahl an jungen Bäumchen benötigt wird. Und weil nicht alle sich getrauen, eine Birke bei Nacht und Nebel zu stehlen, bzw. jemanden kennen, bei dem sie erlaubterweise eine fällen können, wird, besonders in Großstädten wie am vergangenen Samstag in Köln zum Beispiel, das sogar bereits geschmückte, sprich mit bunten Bändern versehene, Bäumchen auch an öffentlichen Plätzen dem Weihnachtsbaumverkauf gleich feilgeboten. Einen schlimmeren Verlust an Romantik kann man nicht beklagen.

In Zeiten also, in denen inzwischen auch Frauen Heiratsanträge machen, die im übrigen sogar angenommen werden, gerät alles aus dem Ruder. Und die Kommerzialisierung beschleunigt den Raubbau an der Birke, so daß erwartbar ist, daß es demnächst bei Aldi Kunstmaibäume – vielleicht sogar mit Falt- und Klappmechanismus für den sicheren Transport im Kleinwagen versehen – geben wird und muß, die – übrigens bei Unentschlossenen und Promiskuitiven sicherlich gerngesehen – auch wiederverwendet werden können. “Leih mir mal Deinen Maibaum, bitte.” wird das Ansinnen in einer naturbirkenfreien Zukunft lauten.

Das hätte sich Herr Huxley sicherlich nicht träumen lassen, geschweige denn als schön und neu empfunden!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.