wolfsgheul.eu vom 28.05.2017

2
0

Cabriofahrerinnen aufgepaßt, die Kampflesbe der anderen Art, Frau Dr. Weidel von der AfD, will euch das Kopftuch wegnehmen!

Zunehmend gewinnt man den Eindruck, daß die Bekloppten im Vormarsch sind. Das Anmahnen von Burkaverboten reicht jetzt offenbar schon nicht mehr aus, um die tumbe Klientel zu erwärmen. Hoffen wir, daß die forsche Alice – was man seinem schlimmsten Feind nicht wünscht und erst recht keiner Frau – niemals derart erkrankt, daß sie ihr Haar verlöre. Wie wollte sie dann ihr kahles Haupt verdecken? Der Möglichkeit, stilvoll zum Hermès-Tuch zu greifen, hätte sie sich dann ja selbst benommen.

Man könnte über derartigen Blödsinn hinweggehen, gäbe es nicht weit über die AfD hinaus eine Neigung zu solchen Forderungen. Wir müssen dringend wieder zur Besinnung kommen und in einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs eintreten, der ganz von allein die Extreme ausgrenzt.

Je länger ich übrigens Herrn Trump beobachten darf, verfestigt sich der Verdacht, daß er nicht nur eine leichte Meise hat, sondern vielleicht doch im Sinne einer Geisteskrankheit malad ist. Kein gutes Vorbild! Deswegen macht er mir trotzdem weiterhin keine Angst. Aber es ist schön zu sehen, wie allein man sein kann, wenn man in gewisser Weise paranoid ist. Da funktioniert die Isolationsmethode doch schon ein bißchen! Warten wir die weitere Entwicklung ab! So gar nicht gemocht zu werden, wird ihm auf Dauer nicht gefallen. Bei der AfD-Grande bin ich mir da nicht ganz sicher.

Deshalb gehört unser Land in die Hände der Vernünftigen, damit Alice Weidel auch zukünftig in Freiheit in all’ ihren besonderen Lebenslagen friedlich existieren kann. Und die Frauen Deutschlands sollten langsam darüber nachdenken, wann sie der klugen Anregung des österreichischen Bundespräsidenten folgen und einen nationalen Kopftuch-Tag ausrufen, um damit machtvoll zu demonstrieren, daß verschroben denkende Idioten bei uns keine Chance haben.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 05.01.2017

0
0

Das sogenannte Gardemaß beträgt sechs preußische Fuß, was in etwa einem Meter und achtundachtzig Zentimetern entspricht.

Daimler-Chef, Dieter Zetsche, mißt rund 1,90 Meter. Nun liegt eine solche Körpergröße selbst heute deutlich über dem Durchschnitt bei deutschen Männern von 1,80; in den Niederlanden beträgt der Wert allerdings schon 1,83. Und angesichts der vielen jungen langen Kerls dürfte die Marke in ständigem Steigen begriffen sein.

Und was ist eine der vornehmsten und erfreulichsten Aufgaben eines Autobosses? Das Probefahren oder wenigstens -sitzen in in der Entwicklung befindlichen neuen Modellen! Genau hier aber scheint Zetsche seinem Job nicht gerecht zu werden. Gestern besuchte mich nämlich ein Bekannter und präsentierte stolz sein neues C-Klasse Cabriolet. Fast einmal wieder ein richtiger Mercedes und in meinen Augen auch ein bildschöner. Auf fast 4,70 Metern präsentiert er sich als Viersitzer.

Jetzt jedoch kommt es. Mit meinen 1,87 Metern Länge kann ich auf der Rückbank zwar Platz nehmen, meine Knie finden sogar knapp ausreichend Raum, aber selbst mit eingezogenem, schiefgehaltenem Kopf berühre ich das Dach. So hält man es keine halbe Stunde aus. Dann kann man die hinteren Sitze auch direkt ganz weglassen und als Gepäckmulde anbieten. Besser noch wäre es, dabei gleichzeitig die recht stattliche Länge des Wagens zu reduzieren.

Das ist aber nicht alles. Herr Zetsche scheint obendrein kein Golfer zu sein, obwohl es mich wunderte, wäre es tatsächlich so. Jedenfalls ist der Kofferraum bei geöffnetem Verdeck – dem Normalzustand eines Automobils ohne festes Dach – eine Lachnummer. Ein normales Golf-Tragebag findet mit einigem Geschick nur Platz, wenn man den längsten Schläger herausnimmt. Und an eine zweite Tasche braucht man nicht einmal zu denken; die muß in jedem Falle auf die Rückbank. Das Cabrio der C-Klasse ist also nahezu ein Einsitzer, und damit zum Behufe dieses Sports kaum besser geeignet als mein rund 70 Zentimeter kürzerer Roadster.

Wie kann ein solch unnützes Auto die erste Entwicklungsstufe überhaupt überstehen? Das ist Raumverschwendung in Reinkultur. Wie man sieht, ist Schönheit leider nicht alles. Und ein erfolgreicher CEO kann man offensichtlich auch sein, wenn man seine grundlegenden Aufgaben vernachlässigt.

Man wünscht sich die alten Eigentümer zurück, die praktisch nichts dem Zufall, sprich allein  ihren Mitarbeitern überlassen haben. Und zusätzlich darf man sich über eine Klientel wundern, die derartige Fehlentwicklungen auch noch goutiert, ja sogar feiert. Gehörte mir Mercedes, wäre Zetsche gefeuert. Ach, nein, dann wäre es gar nicht so weit gekommen!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0